Die Sandwitwe

Die Sandwitwe

von Derek Meister

 

 

 

Herausgeber : Blanvalet Taschenbuch Verlag
Sprache : Deutsch
Taschenbuch : 384 Seiten
ISBN-10 : 9783734100611
ISBN-13 : 978-3734100611

 

 

 

 

 

 

 

Klappentext

Kommissar Knut Jansen und Profilerin Helen Henning stehen vor einem Rätsel: In Valandsiel werden mehrere mit Sand gefüllte Leichen gefunden, die der Mörder zu grotesken Figuren drapiert hat. Seine Taten scheinen keinem Muster zu folgen, werden dabei aber immer brutaler und perfekter. Als er sich anonym bei der Polizei meldet, nimmt ein nervenzerreißendes Katz- und Maus-Spiel seinen Anfang, denn er hat eine junge Frau in seiner Gewalt – und die soll nun sein letztes Opfer werden, die Krönung seines perfiden Plans. Werden Knut und Helen die Wahrheit enthüllen, die seit fünfundzwanzig Jahren im Sand vergraben liegt?

 

 

Mein Fazit

“Die Sandwitwe” ist der zweite Band um die Ermittler Knut Jansen und Helen Henning. Leider war mir nicht ganz bewusst, das gewisse Vorkenntnisse bezüglich der Charaktere der Hauptprotagonisten hilfreich gewesen wäre. Denn leider habe ich “Der Jungfrauenmacher” nicht gelesen! Daher war etwas etwas gewisse Vorkommnisse in deren Vergangenheit und auch in ihren Persönlichkeiten richtig zu nachzuvollziehen.

Obwohl ich mich dennoch recht schnell in den Krimi einlesen konnte musste ich doch recht schnell feststellen, das er doch wohl sehr langatmig werden wird. Es gibt viele – zu viele – Sprünge zwischen Charakteren und vieles wirkt im Bezug auf Knut Jansen kindisch und egozentrisch wirken. Allein die Versuche seinem Vater mit dem er sich sogar eifersüchtig prügelt, statt seine Berufserfahrung und Hilfe anzunehmen. Ohne ihn hätte er die Position des Revierleiters schließlich nicht so schnell und einfach übernehmen können!
Auch die Rückblicke auf Ereignisse im Leben von Helen Hennig wirken all zu oft wie Lückenfüllen und unterbrechen einfach den Spannungsbogen. Denn im Grunde ist der Thriller von der eigentlichen Geschichte her spannend!

Die Morde, das Motiv und das Drumherum die Opfer interessant und gewährt Einblick die Hintergründe des Motives des Täters. Manchmal wirken die Morde sehr brutal und sind wirklich etwas für zarte Gemüter. Durch geschickt eingesetzte Makabertanz enthält “Die Sandwitwe” für mich gewisse Highlights.

Der Leser, der sich durch den Thriller aufmerksam durchgekämpft und manchen Schrecken überstanden hat, ist durchaus in der Lage den Mörder selbst zu erkennen.
Ich persönlich war irgendwie erst nach dem zweiten Lesen in der Lage den Mörder persönlich zu entlarven. Dies liegt aber an den vorgenannten Punkten und der Tatsache, dass ich mit dem Buch zu Beginn wirklich sehr schwer getan habe und es sehr sehr lange liegen gelassen habe.
Dafür möchte ich mich bei dem Verlag entschuldigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.