Blogtour Münchhausen Die Wahrheit über das Lügen

Blogtour Münchhausen Die Wahrheit über das Lügen

banner-muenchhausen

 

Monderdbeeren & Granatenritte, was mag sich wohl hinter diesem heutigen Thema verbergen? Verbirgt sich hinter den fantastischen Geschichten von Baron zu Münchhausen womöglich ein Fünkchen Wahrheit? Können wir in der heutigen Zeit aus ihnen lernen?

 

Monderdbeeren

Münchhausen
Die zweite Mondreise

Erinnert ihr euch noch, wie ich auf den Mond klettern musste, um meine silberne Axt wieder zu holen? Nun, später geriet ich ein zweites Mal auf den Mond, freilich auf viel angenehmere Art und Weise. Ein entfernter Verwandter von mir, ein sehr wohlhabender Mann, plante eine Expedition. Es müsse, sagte er, ein Land geben, dessen Einwohner solche Riesen seien wie die im Königreich Brobdingnag, von dem Gulliver berichtet hat. Er wolle dieses Land finden, und ich solle ihn begleiten. Ich hielt zwar das Ganze für ein Märchen, aber er hatte mich, wie ich wusste, als Erben eingesetzt, und so war ich ihm schon eine kleine Gefälligkeit schuldig.

Wir fuhren also los und kamen bis in die Südsee, ohne dass uns etwas Nennenswertes begegnet wäre, wenn man von ein paar fliegenden Männern und Frauen absieht, die in der Luft Menuett tanzten. Erst am achtzehnten Tage, nachdem wir die Insel Otaheiti passiert hatten, begannen die Abenteuer, und zwar mit einem unheimlichen Orkan, der unser Schiff, etwa tausend Meilen hoch, in die Luft hob. Dort oben, über den Wolken, segelten wir dann sechs Wochen und einen Tag, bei stetiger Brise, dahin, bis wir ein großes Land entdeckten. Es war rund und glänzend und glich einer schimmernden Insel. Wir gingen in einem bequemen Hafen vor Anker und an Land. Tief unter uns sahen wir, mit unseren Fernrohren, die Erdkugel mit ihren Seen, Flüssen, Bergen und Städten, winzig wie Spielzeug.

Die Insel, das merkten wir bald, war der Mond. Die Bewohner ritten auf dreiköpfigen Geiern durch die Luft, als seien es Pferde. Da gerade Krieg war, und zwar mit der Sonne, bot mir der Mondkönig eine Offiziersstelle an. Ich lehnte aber ab, als ich hörte, dass man statt Wurfspießen große weiße Rettiche nähme und Pilze als Schilde. So ein vegetatischer Krieg, sagte ich, sei nichts für mich.

Außer den Mondriesen traf ich auch Bewohner des Hundssterns. Sie reisen als rührige Kaufleute durchs ganze Weltall, sehen wie große Bullenbeißer aus und haben die Augen links und rechts unter der Nase. Da die Augen lidlos sind, decken die Leute beim Schlafengehen die Augen mit der Zunge zu. Die Hundssternbewohner messen im Durchschnitt zwanzig, die Mondmenschen sogar sechsunddreißig Fuß. Sie heißen aber nicht Mondmenschen, sondern »kochende Geschöpfe«, weil sie ihre Speisen, genau wie wir, auf dem Herd zubereiten. Das Essen kostet sie wenig Zeit. Sie öffnen einfach ihre linke Seite und schieben die Mahlzeit direkt in den Magen. Das geschieht außerdem nur einmal im Monat, also zwölfmal im Jahr. Auch sonst haben sie ein recht bequemes Leben. Die Tiere, aber auch die »kochenden Geschöpfe« selber wachsen auf Bäumen, in sechs Fuß langen, nussähnlichen Früchten, die man, wenn sie reif sind, pflückt, einige Zeit lagert und schließlich in heißes Wasser wirft. Nach ein paar Stunden springen dann die fertigen Geschöpfe heraus. jedes der Wesen ist schon vor der Geburt auf seinen künftigen Beruf vorbereitet, ob nun als Soldat, Professor, Pfarrer oder Bauer, und beginnt sofort nach der Geburt den vorbestimmten Beruf auszuüben.

Sie haben an jeder Hand nur einen Finger, tragen den Kopf unter dem rechten Arm und lassen ihn, wenn sie auf Reisen oder zur Arbeit gehen, normalerweise zu Hause. Sie können’s aber auch umgekehrt machen, den Kopf fortschicken und den Körper daheim lassen. Die Augen können sie in die Hand nehmen und dann damit genauso gut sehen, als hätten sie die Augen im Kopfe. Wenn sie eins verlieren, macht das nichts. Man kann sich ein neues in Spezialgeschäften kaufen, in jeder Farbe und gar nicht teuer. Als ich auf dem Mond war, waren gerade gelbe Augen Mode.

Ehe ich es vergesse: der Bauch dient den Mondleuten als Rucksack und Handtasche. Sie stecken alles, was sie mitnehmen, in ihn hinein wie in einen Schulranzen und können ihn nach Belieben auf- und zumachen. Und wenn sie alt geworden sind, so sterben sie nicht, sondern lösen sich in Luft auf und verfliegen wie Rauch überm Dach.

Ich muss zugeben, dass das alles recht seltsam klingen mag. Aber es hat trotzdem seine Richtigkeit, und wer auch nur im geringsten daran zweifelt, braucht nur auf den Mond zu reisen und meine Angaben nachzuprüfen. Dann wird er mir abbitten und bestätigen, dass ich von der Wahrheit so wenig abgewichen bin wie kein anderer Mondreisender sonst. Faustdicke Lügen aufzutischen war mir mein Leben lang verhaßt. Ich kann’s nicht ändern. So, und nun will ich ein Glas Punsch trinken. In meinem Zwölfliterglas. Prosit !
(Quelle: http://www.internet-maerchen.de/maerchen/muenchhausen09.htm)

Der Mond, schon immer ein Ort für Mythen und Verschwörungstheorien. Abgesehen, von den Dingen die wir über den Mond wissen, gefällt mir die Vorstellung von den Monderdbeeren in “Münchhausen Die Wahrheit über das Lügen” von Flix und Kissel.

Die Felder nehmen ungeahnte Ausmaße an. Der Anbau ist das ganze Jahr über möglich, allerdings nur auf Sonnenseite des Mondes. Die Erdbeeren sind aromatischer, süßer und frei von jeglichen Schadstoffen. Warum? Auf dem Mond gibt es weder Unkraut noch Schädlinge. Der Einsatz von künstlichem Düger nicht nötig.
Fazit, es wird Zeit das Obst und Gemüse auf dem Mond angebaut wird.

 

 

Granatenritte

Kapitel 4: Abenteuer im Kriege gegen die Türken
Ritt auf der Kanonenkugel!
Einem Manne, meine Herren, der einen Gaul, wie mein Litauer war, zu reiten vermochte, können Sie auch wohl noch ein anderes Voltigier- und Reiterstückchen zertrauen, welches außerdem vielleicht ein wenig fabelhaft klingen möchte. Wir belagerten nämlich, ich weiß nicht mehr welche Stadt, und dem Feldmarsch war ganz erstaunlich viel an genauer Kundschaft gelegen, wie die Sachen in der Festung stünden. Es schien äußerst schwer, ja fast unmöglich, durch alle Vorposten, Wachen und Festungswerke hineinzugelangen, auch war eben kein tüchtiges Subjekt vorhanden, wodurch man so was glücklich auszurichten hätte hoffen können.

Vor Mut und Diensteifer fast ein wenig allzurasch stellte ich mich neben eine der größten Kanonen, die soeben nach der Festung abgefeuert ward, und sprang im Hui auf die Kugel, in der Absicht, mich in die Festung hineintragen zu lassen. Als ich aber halbwegs durch die Luft geritten war, stiegen mir allerlei nicht unerhebliche Bedenklichkeiten zu Kopfe. „Hum“, dachte ich, „hinein kommst nun wohl, allein wie hernach sogleich wieder heraus? Und wie kanns dir in der Festung ergehen? Man wird dich sogleich als einen Spion erkennen und an den nächsten Galgen hängen. Ein solches Bette der Ehren wollte ich mir denn doch wohl verbitten.“

Nach diesen und ähnlichen Betrachtungen entschloß ich mich kurz, nahm die glückliche Gelegenheit wahr, als eine Kanonenkugel aus der Festung einige Schritte weit vor mir vorüber nach unserm Lager flog, sprang von der meinigen auf diese hinüber und kam, zwar unverrichteter Sache, jedoch wohlbehalten bei den lieben Unsrigen wieder an.
(Quelle: http://www.geschichtsatlas.de/~gi3/abenteuer/a04-3.html)

Wäre dieser Ritt theoretisch möglich? Gehen wir einfach mal davon aus und sagen:’Okay, er sprang auf und flog so über die Festung’ und versuchen dieses in die heutige Zeit zu setzen.
Ich denke heute wäre es eher eine dieser Drohnen und Münchhausen selbst wäre die untergebaute Kamera. Das Entsetzen seinerseits ist bestimmt sehr hoch bei dem Anblick.

 

 

Gewinnspiel

Beantworte jeden Tag auf dem jeweiligen Blog die Tagesfrage in einem Kommentar

Tagefrage : Was würdest du aus den leckeren Monderdbeeren machen?

Der Gewinn

muenchhausen

1 Print “Münchhausen: Die Wahrheit über das Lügen” von Flix & Kissel – Der Gewinn wird direkt vom Verlag verschickt-

Unsere Teilnahmebedingungen findest du HIER

 

5 Kommentare

  1. Hallo,
    also ich würde aus den Mondbeeren bzw. den Handwerkern und Co eine gemeinnützige Organisation ins Leben rufen. Worum sie sich kümmert, das würden wir in der ersten Sitzung gemeinsam entscheiden.

    lg, Jutta

  2. Hallo und guten Tag,

    Monderdbeeren…..ohne Giftstoffe usw. also tolle Biowaren…..leckere Kuchen,
    Vanillieeis mit heißen Erdbeeren…auf den Pudding als Deco…

    Da gibt es doch viel Möglichkeiten oder?

    LG..Karin…

  3. Hallo,

    aus den Monderdbeeren würde ich wahrscheinlich einen Kuchen backen, da sie ja anscheinend sehr süß sein sollen 😀

    LG

  4. Hhmmhhhmmm Monderdbeeren? Mondmondbeeren? – Mondbeeren? Zuerst brauche ich den exakten Namen dieses Nußfrüchchens. Denn eine Beere auf dem Mond gewachsen kann keine Erdbeere sein. Nehmen wir mal den wissenschaftlichen Fragaria. – Ich würde vorsichtig einige der kleinen Nüßchen auslösen, den nächsten mir bekannten Botaniker einfliegen lassen und dann heißt es abwarten, denn eine Nachzucht sollte wohl möglich sein, geht aber nicht im Handumdrehen.
    Eine intensive Verkostung ist wesentlicher Bestandteil unserer hochwissenschaftlichen gemeinsamen Untersuchung. Im Sinne von Foodparing werden Kombinationen mit Schlagobers -Quark, Vanillearomen und auch Proseccoversuche durchgeführt.
    Oh – tarlalalalala zu viel Prooseccooooooooooooo
    krieche zum Pc – hangele mich am Schreibtisch hocccch – verfehle den Bürostuhlllllllll – Herr Professor Hilfeeeee

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WordPress spam blockiert CleanTalk.