Witch Hunter – Autoreninterview –

Witch Hunter – Autoreninterview –

Witch Hunter Tour Banner
Im Rahmen der Witch Hunter Blogtour hatten wir die Möglichkeit der Autorin Virginia Boecker einige Fragen zu stellen. All unsere Fragen wurden von ihr beantwortet und sind nun zurück und somit gibt es nun einen Nachtrag zur Blogtour.

Leider haben sich einige Gewinner noch nicht gemeldet. Also schaut schnell nach ob ihr zu den Gewinnern gehört. Klick HIER!

 

Unser Interview:

virginia_boecker_350px_095827
-Original Fassung-

First of all, we are thrilled that you’re taking the time to answer our questions. Thank you for that!

 How would you describe yourself referring to the characters in Witch Hunter?
Thank you so much for having me! 🙂 While there is not any one character in Witch Hunter that is entirely me, there is a part of me in every character. Elizabeth is my brave side—the one I put forth every time I sit down to write. John is my nurturing side, the one I show to family and close friends. George is my funny side, the one I show to everyone. Fifer is my impatient, mercurial side, the I one try not to show anyone but that slips out from time to time anyway, and Schuyler is my wild, reckless side, the one I (hope) I left behind at university.
 Witch Hunter is a book that sparked a hype in Germany. Were you expecting something like that while writing it?
Interestingly enough, when I was writing Witch Hunter I didn’t expect anyone to read it, much less having it read by someone in Germany! I began writing six years ago, and it started as a challenge: while I’ve always been an obsessive reader, writing my own book was high on the list of things I wanted to achieve. So one day I sat down, pulled up the idea I came up with while living in London, and started. At first writing was a goal, but somewhere along the way it became a passion. I went from wanting to tell a story to wanting to tell a good one, one that someone would enjoy reading. That took two years, many horrible drafts, and a lot of editing to turn Witch Hunter into that. But now, to be a published author now with books in many countries still feels very surreal.

 

 Where did you write Witch Hunter? How does the place look like?
I have two young children so I am blessed (cursed?) with the ability to write anytime, anywhere. If I didn’t, I’d never get anything done. I have written in the car, at the football pitch, by the beach, by the pool, in bed, at my kitchen table, on the couch, in my daughter’s bed, at my gym. I’ve even written at the Tower of London and Hampton Court (inspiration!). All I need is my laptop and a good music playlist and I am good to go.
 Did you develop the story during the writing process or did you figure it out before?
The first several drafts of this book were entirely “pantsed”, as writers like to call it: written by the seat of your pants. No planning, no outlining, you simply write what comes to you. Sometimes (often) it doesn’t make sense, and you find yourself writing in circles or having one page or chapter contradict another, but from a creative standpoint I think it’s invaluable. If I hadn’t written in such a freestyle manner, Witch Hunter wouldn’t be what it is today: Elizabeth, believe it or not, was originally envisioned as a long lost princess of Anglia. It is terribly clichéd, and I’m very glad she wound up being a deadly witch hunter instead.
 Why did you choose England as the setting? Do you have a personal connection to the region around Norfolk, Suffolk, etc.?
I have a deep personal connection to England, particularly London. I was fortunate enough to have lived in that wonderful city for four years, and it was a life changing experience. I don’t say this blithely: it was what prompted me to write this book. Although I was born and mostly raised in America, I consider England the place where I belong. The travel, food, people, history, culture, even the weather suit bring out the best in me. It recalls that maxim: sometimes you have to leave home in order to find it.
Were you already interested in (the) history (of England)?
When we moved to London I was somewhat familiar with the broad strokes of English history, but if you’re a history buff (which I am) being surrounded by it on a daily basis demands that you learn more. I spent my days reading historical non-fiction, biographies, historical fiction, then hopping on a train (in the company of my then 9-month-old daughter) to visit the places I read about. It was a fantastic education, and really laid the groundwork for the historical basis of Witch Hunter.
 “Witch Hunter” is a book full of magic – are there parallels to your life? How much spirituality is in Virginia Boecker? (alt. is part of your life)
I am very much into the art of wellness, which I think, at times and to some, translates to a sort of witchcraft. I put chlorophyll in my water. I eschew western medicine in favor of holistic, natural based herbs. I steer away from chemicals and additives in my food and everywhere else. I think a good cup of herbal tea, a litre of water, and a walk can cure just about anything. An author friend recently sent me a deck of tarot cards and I gave myself my first reading. Maybe it sounds ridiculous, but I took it seriously. Not because I think it’s magic in and of itself, but I think there is magic in exploring things differently and finding new ways to understand yourself. Self-awareness is paramount: it’s what we’re here to do.
 Why did you decide to turn a sixteen years old girl into a witch hunter?
In the original iteration of Witch Hunter (and not titled Witch Hunter) Elizabeth was originally a long lost princess in rather dire straits. In one scene she was being pursued by a witch hunter after mistakenly suspected of witchcraft (incidentally, in a scene that still lives) and I thought…what if she was the witch hunter? The moment I flipped the victim into the perpetrator, the story really took off.
Which part of “Witch Hunter” do you like the most?
I really enjoyed working with the historical aspects of the book. The conflict between the Reformists and the Persecutors is based on the Marian Inquisition in mid-1500s England, when Catholic Queen Mary I enacted heresy laws against Protestant religious reformers, subjecting them to the Inquisition and burning roughly 300 men and women at the stake. That two sides can be so fundamentalist, so dogmatic, that their only solution lies in violence speaks to yesterday as well as today. From a geographical standpoint, I also enjoyed rearranging the streets and historical landmarks of London to become Upminster, and those in the Cotswolds to become Harrow-on-the-Hill.
In the first book of the series is a quite sentimental but open scene between Schuyler and Fifer. Is there any chance for those two to get together?
I don’t want to spoil it too much, but I will say that Schuyler and Fifer do get their fair share of time together in King Slayer, and Fifer comes to rely upon him very heavily. In the novella (more on that below), we’ll learn a bit more about the complications in their relationship that leads us to the scene you speak of in Witch Hunter.
11. There are rumours about a (yet another) sequel. Are they true?
Yes! The sequel to Witch Hunter, called King Slayer, is out in the United States and the United Kingdom on July 14, and in Germany I believe in October. And there are two novellas coming your way as well: once called The Healer, told from John’s point of view, and another as-yet-untitled novella told from Fifer and Schuyler’s point of view.

 

Hier die Übersetzung:

Wir freuen uns sehr das Sie sich die Zeit für unsere Fragen nehmen.

 

Wie würden sie sich vorstellen? Im Bezug auf das Buch
Vielen Dank für Eure Einladung! 🙂 Obwohl es nicht den EINEN Charakter in „Witch Hunter“ gibt, der mir genau entspricht, steckt ein Teil von mir in jeder Figur. Elizabeth ist meine mutige Seite – diejenige, die mich dazu antreibt, immer weiterzuschreiben. John entspricht meiner Pflege-Seite, diejenige, die ich meiner Familie und meinen Freunden gegenüber auslebe. George ist meine lustige Seite, von der alle ein Häppchen abbekommen. Fifer entsprang meiner ungeduldigen, launenhaften Seite, also derjenigen, die man anderen gegenüber nicht zeigen will, die aber doch hin und wieder durchschlüpft und Skyler zeigt meine wilde, rücksichtslose Seite, die ich (so hoffe ich) an der Universität zurückgelassen habe.

 

Mit Witch Hunter ist ein Buch entstanden, welches hier in Deutschland einen Hype
ausgelöst hat. Hätten Sie damit gerechnet als sie Witch Hunter geschrieben haben ?
Interessanterweise habe ich während des Schreibens von “Witch Hunter” nie erwartet, dass irgendjemand mein Buch je lessen würde, geschweige den Jemand in Deutschland! Vor 6 Jahren habe ich mit dem Schreiben angefangen und es begann als Challenge mir selbst gegenüber: schon immer war ich ein exzessiver Leser, mein eigenes Buch zu schreiben stand allerdings ebenfalls auf der Liste der Dinge, die ich in meinem Leben erreichen wollte. Also, habe ich mich eines Tages hingesetzt, meine Idee ausgekramt, die mir gekommen ist während ich in London lebte, und begann zu schreiben. Am Anfang war das Schreiben nur ein Ziel, aber irgendwann wurde es zu einer Leidenschaft. Zuerst wollte ich nur eine Geschichte erzählen, aber dann erreichte ich den Punkt, an dem ich eine GUTE Geschichte erzählen wollte, eine, die Irgendjemand genießen würde. Das Ganze dauerte 2 Jahre, brachte viele schreckliche Entwürfe mit sich und brauchte noch mehr Überarbeitung, um es in das „Witch Hunter“ zu verwandeln, das Ihr kennt. Selbst jetzt noch fühlt es sich surreal an, ein publizierter Autor zu sein, dessen Buch in den verschiedensten Ländern gelesen wird.
Wie sieht der Platz aus an dem das Buch geschrieben wurde?
Da ich zwei kleine Kinder habe, bin ich mit dem Talent gesegnet (oder verflucht?), an jedem Ort zu jeder Zeit zu schreiben. Wenn ich das nicht könnte, wäre ich heute noch nicht fertig. Ich habe im Auto geschrieben, am Fußballplatz, am Strand, am Pool, im Bett, an meinem Küchentisch, auf dem Sofa, in dem Bett meiner Tochter oder im Fitnessstudio. Ich habe sogar beim Tower of London und Hampton Court (Inspiration!) geschrieben. Alles, was ich brauche, ist mein Laptop und eine gute Playlist und schon kann’s losgehen.
Entwickelte sich die Geschichte erst beim Schreiben oder stand sie schon fest ?
Die ersten Entwürfe waren hauptsächlich “pantsed”, wie Autoren zu sagen pflegen: sprich, mit dem Hosenboden geschrieben. Keinerlei Planung oder Gliederung, man schreibt einfach das, was einem in den Sinn kommt. Manchmal (oft) macht das Ganze keinen Sinn und man ertappt sich selbst dabei, wie man sich in seiner eigenen Erzählung verstrickt oder wie sich manche Abschnitte oder Kapitel gegenseitig widersprechen, aber von einem kreativen Standpunkt aus ist diese Art des Schreibens unschätzbar. Hätte ich nicht so frei geschrieben, wäre „Witch Hunter“ nie zu dem geworden, was es heute ist: Elizabeth, glaubt es oder nicht, war ursprünglich als die lange verloren geglaubte Prinzessin Anglias vorgesehen. Ein furchtbares Klischee, dementsprechend froh bin ich, dass sie sich stattdessen zu einer tödlichen Hexenjägerin entwickelt hat.
Warum ist die Entscheidung auf England als Handlungsort gefallen gibt es eine
persönliche Verbindung zur Gegend um Norfolk, Suffolk, etc. ?
Ich habe eine tiefe, persönliche Verbindung zu England, insbesondere London. Ich hatte das Glück, 4 Jahre lang in dieser wundervollen Stadt zu leben, und es war eine lebensverändernde Erfahrung. Ich sage das nicht einfach so: diese Erfahrung war es, die mich dazu veranlasst hat, „Witch Hunter“ zu schreiben. Obwohl ich in Amerika geboren und aufgewachsen bin, sehe ich England als den Ort, an den ich gehöre, an. Die Reise, das Essen, die Leute, die Geschichte, die Kultur, sogar das Wetter, bringen das Beste in mir zum Vorschein. Ganz nach dem Motto: manchmal muss man seine Heimat verlassen, um sein Zuhause zu finden.
Haben Sie sich bereits schon früher für die Historie interessiert?
Als wir nach London gezogen sind, war ich grob mit der Geschichte Englands vertraut, aber wenn man ein Geschichts-Fan ist (was ich bin), fordert einen die Umgebung geradezu dazu heraus, mehr über ihre Vergangenheit zu erfahren. Ich habe meine Tage damit verbracht, Geschichtsbücher, Biografien und historische Romane zu lesen; danach nahm ich dann den Zug (gemeinsam mit meiner damals 9 jährigen Tochter), um die Orte zu besuchen, von denen ich zuvor gelesen hatte. Es war eine fantastische und lehrreiche Zeit, die den Grundstein für den historischen Hintergrund von „Witch Hunter“ gelegt hat.
Es gibt viel Magie und Zauberei in Witch Hunter, gibt es da parallelen zu Ihrem
Leben? Wieviel Spiritualität steckt in Virginia Boecker ?
Ich bin sehr bewandert in der Kunst des Wohlbefindens (Wellness), dem, wie ich finde, seine eigene Magie innewohnt. Ich versehe mein Wasser mit Chlorophyll. Ich scheue mich vor westlicher Medizin und wende mich stattdessen regelmäßig der ganzheitlichen, auf natürlichen Kräutern basierenden Heilkunde zu. Ich meide Nahrungsmittel und andere Produkte, die vollgepumpt mit Chemie und Zusatzstoffen sind. Ich bin der festen Überzeugung, dass eine Tasse Kräutertee, 1 Liter Wasser und ein Spaziergang so ziemlich bei allem helfen kann. Erst kürzlich hat mir ein befreundeter Autor ein Deck Tarot Karten zugeschickt, die ich mir sogleich gelegt habe. Es mag lächerlich klingen, aber ich habe die Sache ernst genommen. Nicht weil ich glaube, dass Tarot etwas Magisches ist, sondern weil ich denke, dass die Magie darin liegt, Dinge auf verschiedene Weise zu betrachten und neue Wege zu suchen, sich selbst zu finden. Sich selbst bewusst zu sein, hat oberste Priorität: genau dafür sind wir hier.
Wie kamen Sie darauf, gerade ein 16jähriges Mädchen zu einer Hexenjägerin zu
machen?
In der ursprünglichen Fassung von “Witch Hunter” (dessen Arbeitstitel zu der Zeit nicht “Witch Hunter” war) war Elizabeth die lange verloren geglaubte Prinzessin in Not. In einer Szene wurde sie von einem Hexenjäger bedrängt, der sie versehentlich der Hexerei beschuldigt (im Übrigen eine Szene, die immer noch vorhanden ist) und ich dachte…was, wenn SIE die Hexenjägerin wäre? In dem Moment, in dem ich das Opfer in den Täter verwandelt habe, gab es für mich kein Halten mehr.

Was ist Ihre Lieblingsstelle in dem Buch?
Die Arbeit mit den historischen Aspekten der Geschichte habe ich sehr genossen. Der Konflikt zwischen den Reformisten und der Inquisition basiert auf der „Marian“ Inquisition in der Mitte des 16. Jahrhunderts in England, wenn die katholische Königin Mary Gesetze gegen die ketzerischen Protestanten erlässt; sie somit der Inquisition übergibt und um die 300 Männer und Frauen auf den Scheiterhaufen verbrennen lässt. Die beiden Seiten sind so fundamentalistisch, so dogmatisch, dass die einzige Lösung in der Sprache der Gewalt zu liegen scheint, damals wie heute. Von einem geografischen Standpunt aus, habe ich es auch sehr genossen, die Straßen und historischen Landmarken Londons so zu verschieben, dass Upminster und die Bereiche der Cotswolds zu Harrow-on-the-Hill wurden.
Im ersten Band gibt es ja eine Begegnung zwischen Skyler und Fifer, die mehr oder
weniger liebevoll ausfällt und relativ offen bleibt. Gibt es für diese beiden eine
Chance zueinander zu finden?
Ich möchte nicht allzu sehr spoilern, aber ich kann Euch sagen, dass Skyler und Fifer einen angemessenen Anteil an gemeinsamer Zeit in „Herz der Dunkelheit“ kriegen werden und dass Fifer sich in einer Lage sieht, in der sie sich stark auf Skyler verlassen muss. In der Novelle (mehr dazu weiter unten), erfahren wir mehr über die Komplikationen in ihrer Beziehung, die uns zu der Szene in „Witch Hunter“ führen, von der Du gesprochen hast.

Es gibt ein Gerücht, dass es eine Fortsetzung geben soll. Was ist an dem Gerücht
dran?
Wenn es wahr ist dürfen wir eine kleine Kostprobe erfahren?
Ja! Die Fortsetzung zu “Witch Hunter”, genannt “King Slayer”, ist bereits in den USA erschienen und wird in Großbritannien am 14. Juli auf den Markt kommt; in Deutschland erscheint sie, soweit ich weiß, im Oktober. Desweiteren werden noch zwei Novellen auf Euch zukommen: zum einen „The Healer“, erzählt aus der Sicht von John, und eine weitere, bisher noch ohne Titel, die aus Fifers und Skylers Perspektive erzählt wird.

 

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WordPress spam blockiert CleanTalk.