Timmerbergs Reise-ABC

Timmerbergs Reise-ABC


9783932927201

 

Münster: Solibro Verlag
3. Aufl. 2013[Timmerbergs ABC Bd. 1]
ISBN 978-3932927-20-1
Broschur; 19 x 12 cm
128 Seiten
7,99 Euro
Originalausgabe

als E-Book: eISBN 978-3-932927-74-4 (epub)
6,49 Euro (D) 2013

als Hörbuch-Download: ISBN978-3-932927-01-0, Sprecher: Heikko Deutschmann 12,99 Euro (D) 2015

 

Kurzbeschreibung
Die schönsten Geschichten liegen hinter der Gefahr. Direkt dahinter.

Wie hoch ist das Risiko, von einer herunterfallenden Kokosnuss erschlagen zu werden? Wie krault der Urlauber gegen die Strömung zum Strand zurück? Was tut man, wenn man von einem Hunderudel überfallen wird? Und warum sollte man den nächsten Flieger nach Hause nehmen, wenn man im Ausland Zahnschmerzen bekommt?
Weltenbummler Helge Timmerberg verrät seine besten Tipps und Tricks von A wie Anfängerfehler bis Z wie Zahnarzt. Dieses Buch gehört in jede Reisetasche, denn man sollte nicht eher aus dem Flieger steigen, ehe man es durchgelesen hat, sicher ist sicher …
Illustriert vom besten deutschen Comic-Künstler 2002, Peter Puck.

 

Mein Fazit:
Timmerbergs Reise-ABC besteht aus 26 Geschichten von A-Z von Anfängerfehler bis Zahnarzt, von i wie irre unter Palmen bis y wie Yoga.
Ein Beispiel: Merkt euch, falls ihr einmal einem Orinoko-Krokodil am Amazonas begegnen solltet da bleibt nur eins, springt ihm frontal auf dem Kopf, denn diese Art von Krokodilen ist es gewohnt, von der Seite anzugreifen. „Das passt nicht in ihr Jagdschema, das verblüfft ihr System und sie hauen ab!“

Beim Lesen fällt man gleich in Reisewunsch-Modus. Frisch gewapnet mit den Tipps und anschaulichen kleinen Geschichten ist man einfach nur bereit im nächsten Urlaub mit dem Gefühl von unheimlicher Sicherheit. Nicht ohne Augenzwinkern, aber mit einer ordentlichen Portion an Wahrheiten sollte es niemanden mehr passieren ein Hawaii-Hemd mit Shorts und weißen Tennissocken in Sandalen zu kombinieren oder gar von einer Kokosnuss erschlagen zu werden.

Timmerbergs Reise-ABC gehört meiner Meinung nach in jeden Koffer, jede Reisetasche oder Rucksack und sollte bei der Urlaubsbuchung sofort ausgehändigt werden.
Also vorher lesen und dann ab in den Urlaub

Über den Autor und weitere Mitwirkende
Helge-Timmerberg-web

Helge Timmerberg, geboren 1952 in Dorfitter (Hessen), entschloß sich mit zwanzig im Himalaja dazu, Journalist zu werden. Seitdem schreibt er Reisereportagen aus allen Teilen der Welt – bisher mit Ausnahme der Fidschis und Australien. Nur Crew-Mitglieder der großen Fluglinien sind möglicherweise mehr unterwegs. Seine Wohnung nennt er Basis-Camp, und alle Ansätze des modernen Nomaden, ernsthaft seßhaft zu werden, schlugen bisher fehl. Er versuchte es in Marrakesch (drei Jahre), in Havanna (zwei Jahre) und Wien.

 

Timmerberg schreibt für die wichtigsten Pressetitel der Republik, bisher u. a. in Tempo, Bunte, Süddeutsche Zeitung Magazin, Stern, Der Spiegel, Die Zeit, Die Woche, Bild, BZ, Elle, Playboy, Penthouse, Lui, Merian, Pur, Wiener, Wienerin, Allegra. Er testete für verschiedene Redaktionen so gut wie sämtliche Drogen, und war ein wichtiger Reporter des legendären Lifestylemagazins Tempo, bei dem er schon mal mit einer spektakulären Reportage über die Pornoindustrie aufgrund des erfolgten Verkaufsverbots in Bayern die Auflage verdoppelte. Timmerberg ist das enfant terrible des deutschen Journalismus, der es schafft, in BILD und ZEIT gleichzeitig zu schreiben. Helge Timmerberg ist aber nicht nur als Skandaljournalist bekannt geworden, sondern hat sich auch durch seine abenteuerlichen Reiseberichte einen Namen gemacht, die in jeder Hinsicht den ganzen Mann forderten.

Die Cartoons stammen vom Besten deutschsprachigen Comic-Künstler 2002*, Peter Puck. (* Max & Moritz-Preis auf dem Internat. Comicsalon Erlangen). Der Comiczeichner, Texter und Werbeillustrator wurde bekannt durch die seit 1985 in diversen Stadtmagazinen erscheinende Comicserie Rudi, die ihn in der Schweiz bereits 1995 zum bestverkauften deutschsprachigen Comicautor erhob. „…weil Peter Puck sich seiner natürlichen Bosheit keineswegs schämt, kommt es zu genauesten Beobachtungen …“ Süddeutscher Rundfunk

 

Blutige Mondscheinsonate – Ein Baccus-Borg-Krimi

Blutige Mondscheinsonate –  Ein Baccus-Borg-Krimi von Elke Schwab

 

 

 

91N3VljYCJL._SL1500_

 

 

Münster: Solibro Verlag
1. Aufl. 2014 [subkutan Bd. 5]
ISBN 978-3-932927-85-0
TB; 12 x 19 cm
384 Seiten
12,80 Euro (D)
Originalausgabe

als E-Book:
eISBN 978-3-932927-86-7 (epub)
7,99 Euro (D) 2013

 

Kurzbeschreibung
Er war Phönix.
Von nun an zählten Stärke, Klugheit und Mut zu seinen Eigenschaften. Und er hatte eine Aufgabe. Ihm oblag es, über Leben und Tod zu bestimmen. Eine Aufgabe, die er sich selbst auferlegt hatte, weil nur er dazu in der Lage war, über die Schicksale derer zu bestimmen, die es verdienten. Mit langsamen Schritten schlenderte er die von Gräbern gesäumte Allee entlang und suchte nach einem geeigneten Platz. Denn er wusste genau, welche immensen Emotionen die Musik hervorrufen konnte, die er beabsichtigte, durch die Finsternis schallen zu lassen. Begleiten sollte ihn ein Werk, das nicht nur seine Fantasie zu beflügeln vermochte, sondern auch die Einbildungskräfte seiner Auserwählten! Es sollte das Letzte sein, was sie in ihrem Leben zu hören bekam: Die Mondscheinsonate.

Eine tote Frau im Deutsch-Französischen Garten in Saarbrücken sorgt für Aufsehen. Weitere Morde an jungen Frauen lassen auf einen äußerst raffinierten Ritualmörder schließen, der die Kommissare Baccus und Borg bei ihren verdeckten Ermittlungen in Atem hält, denn der Täter scheint auf alles vorbereitet zu sein …
Meine Fazit

Saarbrücken an einem heißen Sommertag im Deutsch-Französischen Garten. Das was die Besucher bei dieser Entführung entdecken ist einfach nur schockierend! Die bizarr zur Schau gestellte Leiche einer jungen Frau…

Schlechte Presse kann der geplante Wasserspielplatz nicht gebrauchen, der doch mit der Unterstützung von EU-Geldern finanziert werden soll.

Absolut nichts deutet auf den Täter hin und zu allem Überfluss dürfen zu Anfang Lukas Baccus und Theo Borg nur am Schreibtisch sitzen. Zwei Kolleginnen dürfen in den Ausseneinsatz. Ein ungleiches Team, Andrea lässt sich nichts und von niemandem etwas sagen, auch nicht von ihrer Partnerin Monika. Andrea ist ein Polizistin, der man nicht im wirklichen Leben begegnen mag, sie strahlt eine Antipathie aus, die ihresgleichen sucht.
Nach einem weiteren Mord geraten die beiden Kommissarinnen bei der Verfolgung eines Verdächtigen in Gefahr und nun dürfen die beiden Kommissare doch als verdeckte Ermittler in den Deutsch-Französischen Garten.

Eine weitere der zentralen Rollen in diesem Roman spielt Lukas Freundin Susanne, die als Jornalistin mit Hilfe ihres Fotografen Dimitri über den Deutsch-Französischen-Garten in Saarbrücken berichten soll. Aber ständig mit Anna Bechtel, der renetenten Leiterin des Amtes für Grünanlage der Stadt Saarbrücken, der die Entstehung des Wasserspielplatzes besonders am Herzen liegt an einander gerät.

Bei jedem Blick in die düstere Welt des Phönix treibt es dem Leser leichte Schauer über die Haut. Es ist eine Mischung aus Faszination und Abneigung gegenüber des Mörders.
Doch wer ist Phönix?
Im Laufe des Romans wird immer klarer, dass der Mörder in irgendeinem Zusammenhang zum Deutsch-Franzöischen Garten steht, genauso wie die seine Opfer.

Bis zum Schluss bietet der Krimi viel Spannung und gute Unterhaltung, erst ganz am Schluss erfährt man wer der Täter ist und welche Motive er für seine Taten hat.

Ja, ich muss zugeben während des Lesens mochte ich nachts bzw. abends nicht unbedingt vor die Tür. So gefesselt hat mich die Blutige Mondscheinsonate – Ein Baccus-Borg-Krimi von Elke Schwab.

Auch wenn man noch keinen Baccus und Borg-Krimi gelesen hat, so fängt man doch recht schnell Feuer für die beiden Ermittler und möchte eigentlich nur eins… jeden einzelnen Fall von den beiden Kommissaren verschlingen.

Über die Autorin:
Elke_Schwab_marc-jones_web

 

Im Nordosten von Frankreich in einem alten elsässischen Bauernhaus entstehen die spannenden Krimis der gebürtigen Saarländerin Elke Schwab. In der Nähe zur saarländischen Grenze schreibt und lebt sie zusammen mit Lebensgefährte samt Pferden, Esel und Katzen.

Elke Schwab wurde 1964 in Saarbrücken geboren und ist im Saarland aufgewachsen. Nach dem Gymnasium in Saarlouis arbeitete sie über zwanzig Jahre im Saarländischen Sozialministerium, Abteilung Altenpolitik.

 

 

Schon als Kind schrieb sie über Abenteuer, als Jugendliche natürlich über Romanzen. Später entschied sie sich für Kriminalromane. 2001 brachte sie ihr erstes Buch auf den Markt. Seitdem sind dreizehn Krimis und sechs Kurzgeschichten von ihr veröffentlicht worden. Ihre Krimis sind Polizeiromane in bester „Whodunit“-Tradition. Neben Baccus und Borg ist Hauptkommissar Kullmann eine ihrer Hauptfiguren. 2013 erhielt sie den Saarländischen Autorenpreis der „HomBuch“ in der Kategorie „Krimi“. Im selben Jahr folgte der Kulturpreis des Landkreises Saarlouis für literarische Arbeit mit regionalem Bezug. 2014 erhält sie zum 2. Mal in Folge den „HomBuch“-Krimipreis.

Die schwarzen Klippen Der Wanderer 2 von Frank S. David

Die schwarzen Klippen Der Wanderer 2

von Frank S. David

 

Die schwarzen Klippen

Zum Inhalt
In Band 1 „Die Schamanin“ erwacht der Wanderer ohne Erinnerung und Kleider am Strand.
Fragen über Fragen verfolgen ihn und er findet Obdach bei der Schamanin Drakatia, die seine Fähigkeiten erkennt und ihm hilft. Sie lehrt ihm, wie er die Magie des Feuers beherrschen kann und spinnt ihre eigenen Netze.
Zusammen mit dem Mädchen Myrael leben die drei inmitten eines Sumpfes bis zu dem Moment, in dem Drakatia ihm eröffnet, dass sie in Kürze ein wichtiges Ritual vollziehen wird. Merkwürdige Dinge geschehen, Myrael ahnt Schlimmes und ist von Angst getrieben und der Wanderer beobachtet Absonderliches.
Drei Tage hat er Zeit und er tappt lange im Dunkeln. Doch die Wahrheit und die Folgen sind schlimmer, als er je erwartet hätte.

In Band 2 „Die schwarzen Klippen“ schreckt der Wanderer eines Nachts auf der Suche nach Myrael und auf der Flucht vor dem eigenen Fluch von grellen Hilfeschreien hoch. Er folgt den Rufen und rettet eine junge Frau vor den Fängen dunkler Gesellen. Sie lädt ihn ein und so beginnt ein neues Abenteuer.
Eine Gruppe von Söldnern terrorisiert das Dorf und ihr Anführer soll sogar auf einem Dämon reiten. An diesen knüpft der Wanderer die Hoffnung, mehr über sich oder den Verbleib Myraels zu erfahren. Dies und eine verblüffende Ähnlichkeit bringen den Wanderer dazu den Bewohnern zu helfen, auch wenn nicht jeder im Dorf von der Hilfe erfreut ist.
Mein Fazit:
Der Wanderer hat die Sümpfe der Schamanin Drakatia hinter sich gelassen und ist auf der Suche nach einem Weg, wie er Myrael aus der Unterwelt befreien kann.
Eines Nachts auf der Suche nach Myrael und auf der Flucht vor dem eigenen Fluch hat der Wanderer endlich einen Platz zum Ausruhen gefunden. Doch er wird immer wieder von grellen Hilfeschreien aufgeschreckt. Er folgt den Rufen und rettet, obwohl er geschächt und müde ist eine junge Frau vor vier dunklen Gestalten.
Zum Dank nimmt sie ihn mit in ihr Dorf. Dort beginnt das neue Abenteuer des Wanderer.

Die verblüffende Ähnlichkeit von Maela mit Myrael und jede Menge Kampfesgeist bringen den Wanderer dazu
den Bewohnern zu helfen, auch wenn nicht jeder im Dorf von der Hilfe erfreut ist.
Der Wanderer ist auf seinem Weg zu einem richtigen Krieger mit unermesslichen magischen Kräften geworden.
Das Mädchen Maela hat einen sehr starken, kämpferischen Charakter. Zudem hat sie die Fähigkeit, die Menschen in ihrer Umgebung nachhaltig zu beeinflussen und sichert sich so einen Platz im Gedächtnis der Menschen.

Spätestens jetzt sollte jedem klar sein, die Harry Potter Reihe hat einen mehr wie würdigen Nachfolger.
Für mich ist es der Wanderer auf jeden Fall … ich kann es kaum erwarten das der dritte Teil veröffentlicht wird.

 
Über den Autor
Frank S. David wurde 1978 in El Paso geboren. Nach seinem Abitur in Paderborn begann er mit dem Studium der Technomathematik. Danach wurde er an der IT Akademie in Augsburg zum Mainframe Spezialisten ausgebildet.
Das kreative Schreiben war in der gesamten Zeit ein Ausgleich zum eher unkreativen Studium und ist es noch heute. Mit seiner Familie lebt er noch immer in Augsburg und ist seit diesem Jahr (2014) freiberuflicher Autor