Hundeherz und Wolfsgesang – Rezension –

Hundeherz und Wolfsgesang – Rezension –

 

 

 

 

 

 

Taschenbuch: 104 Seiten
Verlag: Kynos (1. September 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3954640481
ISBN-13: 978-3954640485

 

 

 

 

 

 

Wölfe spielen schon so lange eine bedeutende Rolle in der Existenz des Menschen, dass auch die Mythen, Legenden und das Wissen um sie herum seit Tausenden von Jahren in den verschiedensten Kulturen weitererzählt, aufgeschrieben und im Bild festgehalten wurden. Maria Auerswald hat einen spannenden Querschnitt daraus zusammengetragen und schlägt die Brücke von der Wolfsfaszination unserer Ahnen zu unserer heutigen Hundeliebe, die immer auch Ausdruck unserer Sehnsucht nach dem Finden unseres Selbst, nach Erd-und Naturverbundenheit ist. Mit einem Extrakapitel über die nach Wolf und Hund benannten Heilpflanzen.

 

 

Mein Fazit

Das Cover ist einfach nur wunderschön gezeichnet und wirkt sehr ansprechend. Durch die unterschiedlichen Schattierungen wirkt es mystisch und geheimnissvoll und drück ganz klar die Faszination des Wolfes aus.

Ganz klar, dieses Buch ist und bleibt eine Coverentscheidung. Inhaltlich ist es von der Autorin Maria Auerswald sehr interessant und zeugt von ihrer Überzeugung der besonderen Spiritualität der Hunde. Wobei hier ganz klar und deutlich auffällt dass die Autorin weiß wovon sie schreibt und spricht. Ich konnte keinerlei leere Frasen oder überzogene und an den Haaren herbei gezogene Thesen erkennen. Da ich selbst schon stolze Besitzerin eines der wundervollsten Hunde war, konnte ich vieles nachvollziehen und klarer verstehen.

Der Punkt Wolfsfaszination unserer Ahnen war hoch interessant und zeigt wie wichtig Wölfe eigentlich sind. Daher bin nach wie vor entsetzt zu hören, dass jetzt wo es in Deutschland wieder Wölfe gibt, diese schon wieder geschossen werden sollen. War es nicht schon immer so, dass Wölfe Schafe oder Vieh allgemein gerissen haben?! Die Geschichte vom bösen Wolf finde ich übertrieben. Wir sollten immer daran denken, dass erst der Wolf und dann der Mensch da war!!!
Auch die Mythen rund um den Wolfsind hochinteressant und sollten wieder mehr Bedeutung bekommen oder wieder mehr Einzug in den Alltag erlangen.

Besonders interessant war für mich der Abschnitt „Pflanzen und ihre Heilkräfte“. Obwohl ich mich mit Pflanzen und Kräutern – für den Hausgebrauch ausreichend – auskenne, war ich doch sehr erstaunt wieviele Pfanzen vom Wolf abgeleitete Namen tragen.
Bei Lupine zum Beispiel ist es offensichtlich, da der Pflanzenname vom lateinischen Begriff für „Wolf“ abgeleitet ist.

Dem Buch „Hundeherz und Wolfsgesang – Mythen, Ahnenwissen und Heilkräfte“ welches ich über

lesen durfte gebe ich volle 5 Sterne.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WordPress spam blockiert CleanTalk.