Grundlagen der Weltenphilosphie

Grundlagen der Weltenphilosphie

 

5abbdf6aedf443cca53d4571425c9454.front_cover.KHBMUEHTYKHED
Das Cover strahlt eine gewisse Gewaltigkeit aus. Ein wenig einschüchternd durch die Farbgebung, aber doch sehr ansprechend.
Allerdings finde ich, dass das Cover nicht so unbedingt zu dem Titel und dem Inhalt passt. Dies ist nur mein Gefühl, persönlich hätte ich eher ein Bild der Erde aus der Weltraumsicht gewählt.

 

Mit großen Erwartungen und einer hohen Gespanntheit begann ich „Die Grundlagen der Weltenphilosophie“ zu lesen. So leicht war diese Kost nun doch nicht! Der Schreibstil von Andreas Herteux ist etwas gewöhnungsbedürftig. Dies führt dazu, dass das Buch teilweise etwas schwer zu lesen ist und auch einige Leser abschreckt, was zahlreiche Bewertungen bei Amazon zeigen. Mich hat dies aber nicht abgeschreckt, nein es hat mich eher angespornt mich dieser Herausforderung zu stellen.
Im wesentlichen geht es um die großen Fragen der Menschheit. Leider wurde das Buch sehr kurz gehalten und es wird auf viele bildliche Muster zurück gegriffen. Oft, sehr oft wird ziemlich weit ausgeholt, nicht immer erschließt sich dem Leser der Grund hierfür. Dies sagt der Autor sogar selber im Buch.
Bei manchen Fragen habe ich mir mehr analysieren und Details gewünscht, aber im Grunde ist es so genau richtig. Der Leser wird weder überfordert noch gelangweilt mit dem Wissen des Autors.

 

Alles in allem kann ich das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen und würde ihm nach Abzug der oben genannten Gründe 3 von 5 Blogg dein Buch Sternen geben. Aber nur weil dieses Buch nicht für jeden geeignet ist und etwas von dem eigentlichen Potenzial verschenkt wurde, da es irgendwo liegen geblieben ist.

 

Zum Inhalt:
Was bin ich?
Was treibt die Welt in ihrem Innersten an?
Was den Menschen?
Worin liegt der Sinn?
Was tun?
Was ist real?

Fragen, denen sich kaum ein Mensch lebenslang entziehen kann und auf die dieses Buch eine Antwort sucht und in der Weltenphilosophie findet. Die Einführung in dieselbige erfolgt Stück für Stück und am Ende steht ein metaphysisches Erklärungsmodell, das für sich zwar keine dogmatische Absolutheit beansprucht, aber dennoch zum augenzwinkernden Nachdenken über die eigene Existenz einlädt.
Angaben zum Buch:
Broschiert: 157 Seiten
Verlag: Franzius Verlag (20. Juli 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3945509025
ISBN-13: 978-3945509029

 

 

Über den Autor:

Andreas Herteux, Jahrgang 1981, ist ein deutscher Schriftsteller, Philosoph und Wirtschaftswissenschaftler.

Er beschäftigt sich mit den vielfältligen Fragen des menschlichen Seins und beleuchtet diese aus unterschiedlichen Facetten. Seine Publikationen reichen von Philosohpie, über die Beschreibung politischer und wirtschaftlicher Mechanismen, hin zur anspruchsvollen und originellen Unterhaltungsliteratur.

Aufsehen erregte seine Veröffentlichung „Grundlagen der Weltenphilosophie“, in der er ein metaphysisches Komplettmodell des Seins („Weltenphilosophie“) entwirft, die komplette Bandbreite der Philosophie abdeckt und damit eine Alternative zu bisherigen philosophischen, religiösen und weltanschaulichen Gesamtschauen bietet

Mehr über den Autor und seine Werke finden Sie hier:
www.andreasherteux.jimdo.com
oder
www.facebook.com/andreasherteux

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WordPress spam blockiert CleanTalk.