Frau mit Grill sucht Mann mit Kohle

Frau mit Grill sucht Mann mit Kohle

516pm-lQ2JL

 

 

 

Taschenbuch: 312 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (9. Juli 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1515003086
ISBN-13: 978-1515003083
Das Buch hier kaufen

 

 

 

 

 
Frau mit Grill sucht Mann mit Kohle ein humorvoller Roman Die schöne Sophie, der alle Männer zu Füßen liegen, entpuppt sich als Narzisstin. Nichts ist gut genug für sie, kein Mann gut genug. Wo sie auftaucht, hinterlässt sie Scherben. Sie bekommt was sie will, indem sie schnurrt wie eine Katze, faucht wie ein Tiger, heult. Kaum ein Mann kann ihr widerstehen. Sophie selbst hat eine eigene Sicht der Welt: Sie ist die Königin! Bis … Die Geschichte beginnt in Frankfurt, mit Karl … Sophie sagt über sich: „Ich gehöre zu niemandem und keiner zu mir. Das ist mein Schicksal, der Fluch, immer ausgenutzt zu werden, mit meinem Licht der Königin, anderen den Tag zu erhellen.“ Meine Testleser waren begeistert, was mich sehr gefreut hat. Hier einige Meinungen dazu: „Ich habe Tränen gelacht!“ „Sophie ist nicht unsympathisch. – Man hasst sie!“ „Das Buch hat Suchtgefahr.“ „Klasse Geschichte , die ich so in dem Stil auch noch nicht kannte und die sich von manch gewohntem Schema abhebt.“ „Die Charaktere sind authentisch und es regt an einigen Stellen zum Nachdenken an.“ „Das Buch ist vorbei. ¬- Will weiterlesen. – Soll ich jetzt weinen oder lieber wie Sophie aufstampfen?“

 
Mein Fazit

Das habe ich jetzt davon. Warum auch muss ich mir meist die Bücher auch nach Titel und/oder Cover aussuchen?…!
Der Titel allein verspricht schon Unterhaltung pur und nebenbei einen Blick in die Welt der Reichen und Schönen. Das Cover mit der gutaussehenden rothaarigen Dame in dem überaus tollen weißen Kleid, die eine gewisse Arroganz und Oberflächlichkeit ausstrahlt ist grandiös gewählt. Titel und Bild sind für quasi die Symbiose des Inhaltes.
Frau mit Grill sucht Mann mit Kohle von Sabine Ibing bedient, teils amüsant teils voller Klischees und doch niemals langweilig oder oberflächlich.

Nein, die Oberflächlichkeit gehört ganz Sophie Barradon, der Protagonistin des Buches.

 

Sophies Sinn des Lebens besteht aus Shoppen. Shoppen von am liebsten möglichst hochpreisigen Dingen in den Nobelshops von Sylt oder St. Moritz. Doch es gibt da klitze kleines Problem. Die eigenen finanziellen Mittel sind längst erschöpft! Arbeiten kommt für Sophie nicht in Frage also uss eine andere finazielle Lösung her. Was liegt also näher als möglichst Männer mit einem gut gefülltem Portemonnaie bzw. einer gut gedeckten Kreditkarte zu finden. Sobald eine Quelle versiegt ist, schafft Sophie es mühelos und umgehend einen neuen Mann um den Finger zu wickeln. Herrlich finde wie sie sich bei jedem Neuen über den ‚herzlosen und geizigen‘ Vorgänger beklagt. Ja Sophie ist ein Luxus-Teufelsweib!

 

 
Über die Autorin:
71P5JJ9v9lL._SY100_Geboren im heißen Juli 1959 in Hannover, ein guter Weinjahrgang, wurde ich in Schwimmhallen und Freibädern großgezogen. Mit zwei musste ich schwimmen können, schon aus Eigeninteresse. Mit fünf fing das Schwimmtraining an. Des Fliesenzählens überdrüssig gründeten wir mit ein paar Schwimmerinnen eine Wasserball-Damenmannschaft, die erste in Niedersachsen und eine der ersten in Deutschland. Wasserball spielte ich bis über 30.
Der Sport bracht mich durch halb Europa und den Rest lernte ich mit meinen Eltern im Urlaub kennen.

Beruflich hatte ich ein Doppelstudium durchgezogen mit einem Doppeldiplom zur Sozialpädagogin und Sozialarbeiterin. Ein neuer Berufszweig tat sich gerade auf, Erwachsenenpädagogik … eine verdammt vielseitige Aufgabe. Selbst jeden Tag dazulernen ist das oberste Motto. So huschte ich durch die Ausbildungsgänge Hauswirtschaft, Gas- und Wasser, Maler, Schlosser, Maschinenbauer, Schneider, alle möglichen kaufmännischen Berufe … Jugendliche in der Ausbildung, Erwachsenen in der Umschulung oder Fortbildung. Häusliche Probleme, psychische Krankheiten, Lernschwächen, Schwierigkeiten mit der Justiz, Schwerbehinderung … Die Liste ist lang, mein Aufgabenfeld war groß und wechselte ständig, zumindest was die zu beschulenden Inhalte anbetraf. Die Arbeit mit Meschen schult den Blick und der Einblick in das, was man auch gar nicht wissen möchte, prägt. Die ständige Auseinandersetzung mit neuen Inhalten, Berufen, Menschen in schweren Lebenssituationen, macht flexibel, neugierig und lässt über den Tellerrand schauen.

Hannover, Teneriffa, der Süden von Frankfurt, die Schweiz, auch hier bin ich flexibel. Heimat ist dort, wo man sich wohlfühlt. Leben kann man überall, wenn man sich anpassen kann. Fragt man mich, welche Nationalität ich habe, so beantworte ich das eindeutig mit Europäerin.

Mehr über mich: www.sabine-ibing.ch

Wie alles anfing mit mit meinen Büchern:

1998, in den Anfängen der ersten Chats, Internet war noch nicht sehr verbreitet, wurde ich gebeten, eine Kurzgeschichte über Chats zu schreiben. Diese Geschichte wurde in drei Zeitschriften veröffentlicht. Die Leser fragten, wo man den Roman kaufen könne.

Mit der Lea aus meiner Kurzgeschichte hatte eine Protagonistin Gestalt angenommen. Der Roman wurde 1999 unter dem Namen „Ch@tlove“ im Glaré Verlag in Frankfurt veröffentlicht, unter meinem alten Namen Sabine Rieger. Ich war zu der Zeit nach vier Jahren Teneriffa wieder nach Deutschland zurückgekehrt und wohnte in Dietzenbach. Ursprünglich stamme ich aus Hannover und bin 1959 geboren. In der Zeit im Rhein-Main-Gebiet arbeitete ich wieder als Sozialpädagogin. Die Arbeit mit Menschen hat mich geprägt, mit allen ihren Schattierungen.

Seit 2011 lebe ich in der Schweiz. Der Liebe wegen bin ich nochmals umgezogen und habe hier geheiratet. Nun habe ich auch wieder ein wenig Zeit, mich neben meiner Arbeit um das Schreiben kümmern zu können.

Mein Roman „Zenissimos Jagd“, erschienen im C.F. Portmann Verlag, Küssnacht am Zürichsee. Der Psychothriller befasst sich mit dem Thema Stalking. Ein Buch mit Urlaubsflair, ein gute Portion Teneriffa und ein Hauch von Karibik …

Mein neuer Roman „Frau mit Grill sucht Mann mit Kohle“ ist ein humorvolles Buch mit Tiefgang, das sich mit dem Thema Narzissmus auseinandersetzt. Es handelt von der schönen Sophie, der die Männer zu Füßen liegt. Keiner ist ihr gut genug und überhaupt ist nichts gut genug für sie. Wo sie auftaucht hinterlässt sie Scherben.

Neuerscheinungen für 2016:
im Januar:
Der Tote im Bodensee – ein Bodenseekrimi
politisch brisant und hochaktuell, Informationen hier:
http://www.sabine-ibing.ch/bodenseekrimis.htm

im Juni:
Der Koffer bringt es an den Tag – ein Bodenseekrimi

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WordPress spam blockiert CleanTalk.