Ein feiges Attentat: Ein Schwaben-Krimi

Ein feiges Attentat: Ein Schwaben-Krimi

41xik2eQolL._SX315_BO1,204,203,200_

 

 

Broschiert: 256 Seiten
Verlag: Oertel u. Spörer; Auflage: 1 (18. September 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3886273687
ISBN-13: 978-3886273683

 

 

 

 

Die CDU ist im Ländle nicht mehr an der Regierung beteiligt, und es weht ein anderer Wind. Auch Kriminalhauptkommissarin Anita Schenk bekommt dies zu spüren. Sie erhält vom Innenminister den Auftrag, einen fast vierzig Jahre zurückliegenden Mord neu zu untersuchen. Die unpolitische Kommissarin muss sich daraufhin nicht nur mit der Politik, sondern zu allem Übel auch noch mit dem Verfassungsschutz auseinandersetzen. Hat der tote junge Mann in einer Esslinger Szenekneipe mit dem lange zurückliegenden Fall zu tun? Ehe sie der Frage nachgehen kann, taucht unerwartet ihr ehemaliger Kollege Roland Berger aus der Türkei wieder auf und eine psychologische Trauma-Therapeutin meldet sich zu Wort. Anita wittert eine Intrige des Innenministers gegen den grünen Koalitionspartner, als der Fall eine gänzlich unerwartete Wendung nimmt und weitere Morde passieren. Ein Krimi mit einer besonderen Spannung, der ein lange zurückliegendes Attentat von einer ganz neuen Seite beleuchtet.

 

 

Mein Fazit:

Ich wagte es kaum den Krimi aus der Hand zu legen und dennoch musste ich ihn einige Zeit auf mich wirken lassen.
Denn neben einer Zeitreise in die 1977 iger Jahre, also quasi in meine Kindheit, ist da doch der Punkt wo sich die Frage stellt in wiefern das Ganze auf den aktuellen Fall der NSU anwendbar ist. … ich bin mir sicher, dass Jochen Bender auch hier einen mitreißenden Krimi fertigen wird – zumindestens hoffe ich dies- .

Daher möchte ich mich auf diesem Wege noch einmal bei dem Autor, für die doch sehr späte Abgabe der Rezension entschuldigen.

 
„Ein feiges Attentat“ , ein komplexer Regionalkrimi in dem die Ermittler den Fall eines RAF-Attentats von 1977 wieder aufrollen müssen. Der Auslöser ist die neue Landesregierung. Diese vermutet, dass damals die verurteilten drei RAF-Mitglieder nicht die wirklichen Täter waren bzw. nicht die einzigen Täter.

Als die Stuttgarter Kriminalhauptkommissarin Anita Schenk zu ihrem Vorgesetzen und dem Minister gerufen wird, denkt sie erst an einen ganz anderen Fall. Es ist der Fall ihres Partners Berger, der an dem Tod zweier Serben Schuld sein soll. Dieser ist in der Türkei untergetaucht und wird dort bedroht.
Nachdem sie die wahren Hintergründe erfährt, ist von diesem Auftrag nicht begeistert. Sie macht sich aber mit Kriminaltechniker Karl-Heinz Campes ans Werk und stößt tatsächlich auf Ungereimtheiten.
Es hat den Anschein, als hatte damals der Verfassungsschutz seine Hände im Spiel und hat es möglicherweise noch heute.
Aber auch ein dritter Fall mischt auf gewisse Weise mit. Es der Fall einer Trauma-Therapeutin, eines in einer Kneipe erschossenen Afrikaners und den junger Männer in einem Terrorcamp.

Es entwickelt sich eine komplexe Geschichte, die durchweg spannend und plausibel ist.

 
Über den Autor:
Jochen Bender lebt und arbeitet in Stuttgart, das er liebt. Einige Jahre des Psychologie-Studiums und erster Berufserfahrung verbrachte er an anderen Orten. Es zog ihn immer in die Heimat zurück. Er ist verheiratet und hat zwei Söhne. 2007 erschien sein erster Roman, dem drei Stuttgart-Krimis mit der Kommissarin Anita Schenk folgten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.