Echt von Christoph Scheuring

Echt von Christoph Scheuring

 

91qpftLOrhL

 

Gebundene Ausgabe: 256 Seiten

Hardcover mit Halbleinen und Titelaufkleber
Verlag: Magellan (19. September 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3734850010
ISBN-13: 978-3734850011
empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre

 

 

 

 

Inhalt:
Albert sammelt Abschiede. Tag für Tag fotografiert er am Bahnhof Umarmungen, Trennungen und Tränen. Denn Abschiede, das sind für ihn Momente, in denen der Mensch wahrhaftiger ist als jemals sonst. Eines Tages lernt er Kati kennen. Sie sieht aus wie ein Engel, ist gleichzeitig abgezockt und verletzlich. Und sie ist wie gebannt von seinen Bildern, vor allem von seinem Lieblingsbild, auf dem Schmerz und Glück völlig selbstvergessen miteinander verschmelzen. Doch Kati behauptet, das Foto sei eine einzige Lüge. In den Tiefen des Bahnhofs machen sich die beiden daran, die Wahrheit hinter dem Foto zu finden.

 

 

Mein Fazit:

 

„Wir verlernen, den anderen Menschen zu sehen. Wir verlernen auch, die Natur zu sehen. Wir verlieren die Verbindung zu unserem Leben.“ (S. 110)

 

Der sechzehnjährige Albert hat ein ungewöhnliches Hobby: Am Hamburger Hauptbahnhof fotografiert er Menschen. Menschen, die Abschied nehmen.
Albert ist der Meinung das Abschiede tiefe und ehrliche Augenblicke sind. In jenem Moment als er zum ersten Mal in seinem Leben Ärger mit der Polizei bekommt, lernt der Leser ihn kennen. Denn ein Polizist verdächtigt ihn, Spion für eine Diebesbande zu sein und mit seinen Fotos Informationen über mögliche Opfer zukommen lässt. Niemand will wahrhaben, dass er nur Abschiede fotografiert, obwohl dies die Wahrheit ist. Mal ehrlich, wer hat denn schon so ein merkwürdiges Hobby?!
Eines Tages trifft Albert am Hauptbahnhof Kati. Kati scheint ebenfalls regelmäßig dort ihre Zeit zu verbringen. Als er ihr sein Lieblings-Abschieds-Bild zeigt, reagiert sie ungewohnt heftig. Was steckt hinter dieser Reaktion? Hat Kati etwas zu verbergen? Denn Kati behauptet, dieser Moment sei auf keinen Fall echt, sondern eine riesige Lüge. Um Albert das zu beweisen, machen sich die beiden auf die Suche nach den Menschen auf dem Foto.
Die gemeinsame Suche nach den Menschen auf dem Foto schweißt beide zusammen, und schon bald verliebt Albert sich in Kati.
Er verbringt immer mehr Zeit mit ihr und lernt so auch bald die anderen Jugendlichen am Bahnhof kennen. So kommt er, der sonst immer den Regeln gefolgt ist, mit Drogen, Diebstahl und Prostitution in Berührung und bleibt doch die meiste Zeit in der Beobachterrolle. Diese Erfahrungen verändern ihn nachhaltig. Ihm geht es bald nur noch darum, Kati zu helfen und bei ihr zu sein, egal, ob er dafür die Schule schwänzen oder etwas Verbotenes tun muss. Mehr als einmal begibt er sich in Gefahr und lernt dabei, was echte, starke und unverfälschte Gefühle sind und was sie mit einem Menschen machen können.

Auf gewisse Art und Weise erzählt der Autor von den Erlebnissen, die Albert in ihrer Gesellschaft macht recht schonungslos, oft schockierend und fesselt den Leser gleichzeitig an das Buch. Man fragt sich, wohin das alles Albert und Kati wohl führen wird. Kein Wunder das ECHT für den Deutschen Jugendliteratur Preis nominiert wurde.

image

 

 

Über den Autor:
Christoph Scheuring, geboren 1957, hat in seinem Leben schon viel gesehen. Als Journalist für Spiegel, Stern und Zeit hat er mit den Mächtigsten am Tisch gesessen und mit den Machtlosen auf der Straße gelebt. Seine Leidenschaft gehört besonders den Jugendlichen in den Randgebieten unserer Gesellschaft. Als Autor schreibt er über das Leben dort, wo es brüchig ist, wo es ausfranst, wo es wehtut. Dort, wo es interessant wird.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WordPress spam blockiert CleanTalk.