Duocarns – Die fantastischen Sternenkrieger von Pat McCraw

Duocarns – Die fantastischen Sternenkrieger von Pat McCraw

( Tag 12 des Autoren-Adventskalender 2014 / Text und Bilder Pat McCraw)

 

sammel_ebookfinal800
Leseprobe:
Trianora legte die Petrischalen in den Brutschrank zurück. Das Virus war nun vollends erforscht. Es war genauso, wie Solutosan vermutet hatte. Es führte zum kompletten Flüssigkeitsverlust in der Spiralvene und im Genital der Bacanis und mumifizierte so diese Körperteile. Alle Versuche andere Zellen damit zu infizieren, waren fehlgeschlagen, was hieß, dass es wirklich die ultimative Waffe gegen die Bacanis war.
Trianora erhob sich, glättete ihr Gewand und blickte in den kleinen, runden Spiegel an der Wand. Sie sah müde aus. Kein Wunder, dass Ulquiorra sie nie richtig wahrnahm. Sie verlor immer mehr von ihrer strahlenden, jugendlichen Schönheit.
Könnte ich einfach nur vergessen, dass ich ihn liebe, dachte sie, jedoch war sie nicht fähig ihre zweite Gabe bei sich selbst anwenden. Kaum jemand wusste von ihrem Talent, andere vergessen zu lassen. Die Einzigen, die es gewusst hatten, waren ihre Eltern. Aber ihre Mutter war vor langer Zeit und ihr Vater einige Terzien danach gestorben.
Trianora seufzte. Sie blickte auf ihren Datenspeicher. Hatte sie nicht an diesem Tag Unterricht bei den Quinari? Sie war sich nicht sicher. Vorbereitet hatte sie die nächste Stunde bereits. Sie wollte mit ihnen über Eigentum sprechen. Leicht verärgert über sich selbst schüttelte sie den Kopf und beschloss in die Aula zu gehen, um dort auf den Plan zu schauen.
Wie immer um die Mittagszeit war das Silentium ausgestorben. Draußen mussten sich die Monde eben auf den weitesten Punkt zur Sonne entfernt haben, denn das gelbe Licht strahlte warm und stark durch die sonnendurchfluteten Gänge und Hallen. Trianora genoss ihren langsamen Spaziergang auf den reflektierenden, weißen Böden, die sie zusätzlich in Licht badeten. Leise öffnete sie die Tür der Aula. Nein, es war keiner der Quinari im Raum.
Sie trat ein und schaute auf das kleine Brett neben der Tür. Dort hing ein weiterer Lehrplan. Sie studierte ihn und fühlte plötzlich, dass sie nicht alleine war. Dann sah sie ihn. Zusammengesunken saß er auf dem Fußboden vor der Bühne der Aula, den glänzenden, roten Schädel in die Hände gestützt.
»Xanmeran!« Sie eilte zu ihm. »Alles in Ordnung mit dir?«
Er hob den Kopf und sah sie an, als erkenne er sie nicht. Dann kam Leben in seine schwarzen Augen. »Trianora!«
Er blickte zu Boden. »Ja, mir geht es gut.«
»Aber warum sitzt du denn hier?« Trianora spürte, dass etwas geschehen war. Sie setzte sich auf einen Stuhl in seiner direkten Nähe, beugte sich vor. Sein Kummer war fast greifbar. »Ulquiorra«, sagte sie instinktiv.
Xanmeran hob den Kopf. Sein Blick war gequält. »Ich habe gedacht, ich hätte es überwunden«, flüsterte er.
Trianora rutschte mit dem Stuhl näher an ihn heran und nahm seine Hände in ihre. »Wovon sprichst du nur?«
»Ich habe seine Mutter vor langer Zeit verletzt. Das wird er mir nie verzeihen«. Er senkte wieder den Kopf. Trianora streichelte unbewusst mit dem Daumen seinen Handrücken. »Er hält mich für ein unbeherrschtes Ungeheuer. Ich werde für ihn nie etwas anderes sein.« Xanmeran legte den Kopf auf ihre Knie, die Hände immer noch in ihren.
»Ihr müsst nochmals miteinander sprechen«, versuchte Trianora ihn zu trösten. Das Gewicht seines Kopfes auf ihren Knien begann sie zu irritieren. Sie blickte auf ihn hinab. Er war traurig. Wie von selbst hob sich ihre Hand und streichelte seinen glatten Kopf. Die rote Haut war samtig, warm und angenehm. Er schmiegte sich an ihre Knie.
Noch nie war ihr ein Mann so nah gekommen …

 

 

patm

 

Pat McCraw, Jahrgang 1955, bezeichnet sich selbst als „Überbleibsel aus der Hippiezeit“. An ihrem Hang zu bunten Indien-Kleidern, Räucherstäbchen und psychedelischer Musik sowie dem lockeren Leben der 70iger hat sich bis zum heutigen Tag wenig geändert. Dieses wilde Leben ließ kaum Raum zum Schreiben, so dass lediglich einige Kurzgeschichten entstanden sind. Nach dem Tod ihrer großen Liebe kam sie zur Ruhe. Es entstand Raum um die Erotic Fantasy & SciFi Romance Romanreihe „Duocarns“ zu schreiben und sich im Schreib-Handwerk weiterzuentwickeln. McCraw hat einen Verlag für gute Frauen-Literatur gegründet und arbeitet als Autorin, Redakteurin und Kolumnistin, unter anderem für das erotische Literaturmagazin Xtme:Adult.

Alle ihre Bücher sind als Ebooks (auf allen guten E-Book-Plattformen)
und Taschenbücher (bei Amazon) erschienen.

 

 

Das DUOCARNS Epos
Teil 1: „Duocarns – Die Ankunft“
Teil 2: „Duocarns – Schlingen der Liebe“
Teil 3: „Duocarns – Die drei Könige“
Teil 4: „Duocarns – Adam, der Ägypter“
Teil 5: „Duocarns – Liebe hat Klauen“
Teil 6: „Duocarns – Ewige Liebe“
Teil 7: „Duocarns – Alien War Planet“
Teil 8: „Duocarns – Nice Game“

Eigenständiger Folgeband: „Duocarns – David & Tervenarius“
Die Kurzgeschichten zu den Duocarns „Duocarns – Suspiricons“
Der Sammelband: „Duocarns – die fantastischen Sternenkrieger“
http://amzn.to/15TMEJJ
Homepage: http://www.elicit-dreams.de
Blog: http://duocarns.blogspot.de/

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.