Das Kaninchenrennen

Das Kaninchenrennen von Boris Koch

51PLhVokoCL

 

Gebundene Ausgabe: 336 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (6. Oktober 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453269403
ISBN-13: 978-3453269408
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 10 Jahren

 

 

 

 

 

Zwei Freunde, ein Kaninchen und das Rennen ihres Lebens

Seit ein kleines Kaninchen vor vierhundert Jahren das Städtchen Niederrhode gerettet hat, findet zum Andenken jährlich das Große Kaninchenrennen statt. Auch Tim darf wie alle Zehnjährigen daran teilnehmen. Doch plötzlich steckt er im Schlamassel seines Lebens – denn er kommt wieder einmal zu spät und zieht so ausgerechnet das dreibeinige Kaninchen aus dem Lostopf! Als Tim sich dann auch noch mit seinem besten Freund Carsten zerstreitet, Ärger mit dem schlimmsten Rüpel der Schule kriegt und mit seinem lahmen Kaninchen zum Gespött der ganzen Stadt wird, scheint alles verloren. Aber Tim gibt nicht auf. In dem zugezogenen Pascal und der kämpferischen Lissy findet er neue Freunde, und gemeinsam beschließen die drei Außenseiter, allen Vorurteilen und Widrigkeiten die Stirn zu bieten. Ein unerhört genialer Plan nimmt Gestalt an … Versprochen: Dieses Kaninchenrennen wird niemand je wieder vergessen!

 

 

Mein Fazit

Ein Kinderbuch mit Lesespaß für junge und ‚alte‘ Leser. Boris Koch ist ein wirklich spannend wertevermittelndes von Freundschaft und Tierliebe ganz groß schreibenes Kinderbuch zu gestalten.
Der Schreibstil ist zwar sehr einfach und kindlich gehalten, aber der unterhaltsam lehrreiche Text um Freundschaft und Rücksichtnahme, Ehrgeiz und Familie passt sehr gut zu eben diesem Schreibstil.
Das Kaninchenrennen birgt allerdings noch ein kleines, aber sehr schönes und leider etwas aus der Mode gekommenes kleines Gimmick. Ein Daumenkino!!!

 

In Niederrhode gibt es seit vielen Jahren eine besondere Tradition. Vor 400 Jahren wurde die Stadt von einem kleinen Kaninchen gerettet. Daher wird jedes Jahr zum Gedenken ein Kaninchenrennen abzuhalten.
In jedem Jahr nehmen die 10jährigen Jungen und Mädchen daran teil. Die Rennkaninchen stammen alle von dem namenlosen Retter der Stadt ab. Bei einer Schnupperstunde vor dem Rennen darf sich jedes Kind einen Favoriten auswählen, der je nach Gefragtheit später den Teilnehmern zugelost wird.
Tim es wirklich nicht leicht. Er möchte unbedingt gewinnen, gewinnen um seinen Vater zu rächen der von allen nur der Kneifer genannt wird. Als zehnjähriger Junge hatte er nicht an dem Rennen teilgenommen, obwohl er als Favorit galt. Aber Tim wird es nicht leicht gemacht, das Erbe seines Vaters und ein besonderes Kaninchen stellen ihn vor ungeahnte Herausforderungen die er meistern muss.

Tim ist ein normaler sehr sympathischer Junge, mit einem cleveren Köpfchen und dem Herzen am rechten Fleck. Er steht ziemlich alleine da. Das Kaninchenrennen macht selbst aus scheinbaren Freunden Feinde. Aber Tim beweist sich als Stehaufmännchen. Er weiß wie er sich behaupten kann. Nach Außen den Starken mimment, obwohl er innerlich sehr unsicher ist.
Seine Großeltern sind was das Rennen angeht sehr unterschiedlich. Während Großvater gerne möchte das Tim gewinnt, würde seine Oma auch mit dem vierten Platz zufrieden sein.

Pascal und Lissy sind genauso wie Tim Außenseiter , passen aber perfekt zu ihm. Jeder stärkt jeden, ein Geben und Nehmen von dem sich so einige andere Figuren in der Geschichte eine Scheibe abschneiden können.
Das Kaninchenrennen hat nicht nur in der Freizeit der Jungen und Mädchen Auswirkungen. In der Schule gibt es ein Fach das Kaninchenkunde! Endlich mal ein Schulfach, dass den kindern Spaß macht. Der ganze Ort fiebert mit den Kindern mit, allerdings ruft dies nicht nur freundliche Reaktionen herbei. Leider gibt es auch unter den Kindern selbst Neider und Intriganten.
Ob es Tim gelingt seinen Vater zu rächen und das Kaninchenrennen von Niederrhode in diesem Jahr zu gewinnen…

 
Pressestimmen
„(…) eine kleine Philosophie zum Siegen und Verlieren, eine poetische Abhandlung über die Angst, das leise Hinterfragen von Traditionen und Vorurteilen.“ (Andreas Steinhöfel, Frankfurter Allgemeine Zeitung)

„Unglaublich, wie einen diese absonderliche Geschichte packt und bis zum Schluss in Atem hält. Spannend wie ein Krimi!“ (Südwest Presse, Schwäbische Donau Zeitung)

Tims Abenteuer wandelt sich von einer anfänglichen Tragikomödie zur Lebensprüfung und das in einem locker leichten Erzählstil, bei dem das Lesen einfach Spaß macht, sich die Laune hebt und der richtig gut unterhält, weil Koch in der Perspektive von Tim bleibt und nicht den erhobenen Zeigefinger kreisen lässt. Tim wird zur Identifikationsfigur, zum Kumpel, zum Vorbild, zu einem, mit dem man sofort in den Kaninchenstall rennen will und sich gemeinsam, unerschrocken dem Leben stellt. Fabelhaft! (Ulrike Schimming, letteraturen (Blog))

„Diese Geschichte ist humorvoll, abenteuerlich und sehr originell. Es geht nicht nur um ein seltsames Kaninchenrennen, sondern vor allem um Freundschaft, Ehrgeiz und Außenseiter.“ (Mattheo Schmidt, 10 Jahre, auf www.buecherkinder.de)
Über den Autor
Boris Koch wurde 1973 geboren und wuchs auf dem Land südlich von Augsburg auf, ehe es ihn dann in die Stadt zog: In München studierte er Alte Geschichte und Neuere Deutsche Literatur, als freier Autor lebt er heute in Berlin. Neben seinen Fantasyromanen wie z.B. Der Drachenflüsterer, die Leser jeden Alters fesseln, machte er sich bereits einen Namen als Jugendbuchautor: Für seinen Krimi Feuer im Blut erhielt er den Hansjörg-Martin-Preis.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WordPress spam blockiert CleanTalk.