Blogtour Himmel über München – BAP & Konstantin Wecker –

Blogtour Himmel über München – BAP & Konstantin Wecker –

 

Himmel über München

 

Hallo und willkommen zum entspannten Teil der Blogtour zu dem Buch „Himmel über München“ von Katharina Lankers. Gestern wurdet Ihr bei Desiree mit dem Mathematikstudium ‚gequält‘ und morgen macht Ihr Euch zusammen mit Alexandra auf zu einer Tour zu den Schauplätzen.

Lehnt Euch zurück, fahrt die Lautstärke etwas hoch und lauscht den Klängen von BAP und Konstantin Wecker.

 

BAP

 

51py4-el4ol   (Bildquelle:http://www.bap.de/start/)

Okay, hier bin ich mehr wie vorbelastet. BAP, genauer gesagt Wolfgang Niedecken, zierte schon zu Teenagerzeiten mein Zimmer und hing über dem Bett. Auch noch heute steht eine große Sammlung von BAP Schallplatten bei uns im Regal. Wir bevorzugen den einzigartigen Sound von Vinylplatten , da der mittlerweile schon leicht ergraute Mann meiner Meinung nach so einfach besser klingt. Kann aber gut sein, dass das lediglich an meiner Erinnerung die ich damit verbinde liegt.

 

www.pfaphotography.de-pfa-pfaphotography-wolfgang-niedecken-bap-kölsch-interview-portrait-artist-people-lifestyle-fotograf-photograf-köln-ehrenfeld-.jpg-1-von-1-Kopie

(Bildquelle: pfaphotography.de)
Wer ist BAP?

BAP, auch unter den Namen Wolfgang Niedecken’s BAP und Niedeckens BAP bekannt, ist eine Kölschrockband um den Frontmann Wolfgang Niedecken und eine der erfolgreichsten deutschsprachigen Rockbands. Von den 23 BAP-Alben erreichten 19 die Top 10, elf wurden Nummer 1 der Charts.
Bis 1982 trat die Band unter dem Namen Wolfgang Niedecken’s BAP auf, danach bis 2014 als BAP. Nach dem Ausstieg der Bandmitglieder Jürgen Zöller und Helmut Krumminga gab Niedecken im September 2014 bekannt, zukünftig in wechselnden Formationen unter der Bezeichnung Niedeckens BAP aufzutreten.

Gründung und Bandname
Die Gruppe um Sänger und Songschreiber Wolfgang Niedecken besteht seit 1976. Die Band traf sich zu Beginn in wechselnder Besetzung, um „einen Kasten Bier leerzuproben“. Der erste Auftritt fand im Juli 1977 im Mariensaal in Köln-Nippes mit zwei akustischen Gitarren (Wolfgang Niedecken, Hans Heres) und Perkussion (Afro Bauermann) statt. Das erste Album, Wolfgang Niedecken’s BAP rockt andere kölsche Leeder, erschien im November 1979. Die Band bestand zu dieser Zeit aus Wolfgang Niedecken, Hans „Honçe“ Heres, Wolfgang „Gröön“ Klever, Manfred „Schmal“ Boecker, Wolfgang „Wolli“ Boecker und Bernd Odenthal. Die zweite LP Affjetaut folgte 1980, wie die Debüt-Platte noch unter der Bezeichnung „Wolfgang Niedecken’s BAP“, da sich Niedecken bereits als Solo-Künstler mit Gitarre und Mundharmonika als „Bob Dylan der Südstadt“ und als Maler einen Namen gemacht hatte; beide Platten wurden beim Kölner Independent-Label Eigelstein Musikproduktion veröffentlicht.
Der Bandname BAP entstand aus dem Spitznamen Niedeckens, der ursprünglich seinen Vater so nannte. Diese Aussprache von Papa kommt aus dem Dialekt Unkeler Platt, woher die Familie Niedecken stammt. Weil sie vom kölschen „Papp“ abwich, wurde „Bapp“ zu Wolfgang Niedeckens Spitznamen. Als der erste Auftritt geplant wurde, für den mit einem Plakat geworben werden sollte, musste ein Bandname gefunden werden. Hans Heres schlug dem Veranstalter vor, „BAPP“ zu nehmen.Da sich die Bandmitglieder aber einig waren, dass „BAPP“ – mit zwei „P“ geschrieben – auf der Bassdrum nicht gut ausgesehen hätte, wurde einfach ein „P“ gestrichen.

Der musikalische und inhaltliche Stil der BAP-Songs wird wesentlich von Bob Dylan, den Kinks und den Rolling Stones geprägt. Auch Bruce Springsteen, mit dem Sänger Wolfgang Niedecken eine persönliche Freundschaft verbindet, gilt als wichtiger Orientierungspunkt für BAP. Verschiedene BAP-Lieder, vor allem melancholische (z. B. Helfe kann dir keiner, Paar Daach fröher) zeigen in den Arrangements und der Stimmung deutliche Ähnlichkeiten mit Stücken von Wolfgang Ambros, etwa von dessen Album 19 Class A Numbers. Die Texte beschäftigen sich oft mit gesellschaftlichen oder persönlichen Problemen.
(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/BAP)

Besser hätte ich Euch das auch nicht erklären können. Aber nun zu den Titel, die im Buch vorkommen. Hier möchte ich Euch nicht mit Textauszügen langweilen. Nein, ich habe Euch die Titel brav als Video ausgesucht.

 

Vun mir uss Kitsch

Jraaduss

Do kanns zaubre ( Ich liebe diesen Song)

 

 

Verdamp lang her ( Irgendwie die Hymne von meinem Freund und mir)

Frau ich freu mich

Waschsalon

Ja das sind die Song aus “ Himmel über München“. Als kleines Topping möchte ich Euch einen weiteren meiner Lieblingssongs von BAP gönnen.

Konstantin Wecker

 

foto_6

(Bildquelle: http://www.wecker.de/de/fotos.html)

 

 

Erwischt! Konstantin Wecker, mit seiner Musik wurde ich nie so richtig warm. Irgendwie finden wir den Weg nicht so richtig zu einander. Seine Musik finde ich durchaus hörbar, aber bei Musik geht die Meinung genauso auseinander wie beim Essen.

 

Wer ist Konstantin Wecker?

Konstantin Alexander Wecker (* 1. Juni 1947 in München) ist ein deutscher Musiker, Liedermacher, Komponist, Schauspieler und Autor. Er gilt neben Reinhard Mey, Hannes Wader und Franz Josef Degenhardt als einer der großen deutschen Liedermacher.

Als einziges Kind von Alexander und Dorothea Wecker wuchs Konstantin Wecker im Münchner Stadtteil Lehel auf und erhielt bereits im Alter von sechs Jahren seinen ersten Klavierunterricht. Mit acht Jahren lernte er Geige und mit 14 Jahren Gitarre spielen. In seiner Kindheit war er Solist im Rudolf-Lamy-Kinderchor; so ist er u. a. als Solist in dem Heimatfilm „Die Trapp-Familie“ zu hören.
Ab 1968 machte er sich in der Kleinkunst-Szene einen Namen, war Mitbegründer der Rock-Soul-Band Zauberberg und ging mit der deutschen Version von Jesus Christ Superstar auf Tournee. Er wurde als Pianist und Sänger bekannt, überzeugte jedoch auch als Komponist von Filmmusiken (z. B. Schtonk!) und Musicals sowie als Autor (Lyrik und Prosa). Seine manchmal melancholischen, oft aber auch anklagenden, manchmal vom Blues beeinflussten Lieder erreichen vor allem ein linkes Publikum. Als Schauspieler wirkte er 1972–1974 beim Krankenschwestern-Report und sechs weiteren Sexfilmen mit.

1974 gründete er das Team Musikon, mit dem er bis 1985 seine Platten und Konzerte selbst produzierte. Im Jahre 1980 siedelte er mit den Musikern und Freunden in die Toskana über. 1977 gelang ihm mit dem Album Genug ist nicht genug der Durchbruch. Wecker wurde dafür im selben Jahr mit dem Deutschen Kleinkunstpreis ausgezeichnet. Die auf dieser LP erschienene Ballade an seinen von Rechtsradikalen erschlagenen Freund Willy[1] wurde Kult. 1979 komponierte und spielte Wecker die Musik für das Album Hagenbuch hat jetzt zugegeben des Kabarettisten Hanns Dieter Hüsch. 1980 heiratete er die Schauspielerin Carline Seiser, von der er 1988 geschieden wurde. Nach den ersten Erfolgen als Liedermacher begann Konstantin Wecker, Kokain zu konsumieren. Eine literarische Aufarbeitung dieses Themas findet sich erstmals in den Ketzerbriefen eines Süchtigen (1983).
Er arbeitete mit vielen bekannten deutschen und ausländischen Künstlern zusammen, darunter waren Joan Baez und Mercedes Sosa. Zwischen 1986 und 1993 scharte er eine Band zum Teil aus der deutschen Jazz-Szene um das United Jazz and Rock Ensemble um sich. Darunter waren u. a. Wolfgang Dauner, Charlie Mariano, Johannes Faber, Frank Diez, Stephan Diez, Norbert Meyer, Wolfgang Haffner und Jo Barnikel, aber auch die englischen Musiker Colin Hodgkinson und Pete York. Am 13. Juni 1987 nahm Wecker am Pressefest des SED-Zentralorgans Neues Deutschland in Ost-Berlin vor rund 10.000 ostdeutschen Zuhörern teil.
In den 1990er Jahren verfiel Wecker der Droge erneut – nach eigener Aussage konsumierte er von 1994 bis zu seiner Verhaftung am 29. November 1995 täglich bis zu 7 Gramm Freebase/Kokainbase und Kokain und litt an Wahnvorstellungen. In seinem 1993 erschienenen Roman Uferlos mit erkennbar autobiografischen Zügen thematisierte er das Thema Drogen deutlich. Die folgenden Gerichtsverhandlungen zogen sich über Jahre hin. Im April 2000 wurde er in dritter Instanz zu einem Jahr und acht Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt. Sein 1997 gehaltener Vortrag zum Thema vor Nervenärzten in Erlangen erschien zwei Jahre später unter dem Titel Es gibt kein Leben ohne Tod in Buchform.
Am 3. Februar 1996 heiratete Wecker die 27 Jahre jüngere Annik Berlin aus Bassum bei Bremen, die er auf einem seiner Konzerte kennengelernt hatte. 1997 und 1999 wurden die Söhne Valentin und Tamino geboren.
Ab dem Jahr 2000 trat Wecker gemeinsam mit Hannes Wader auf. Diese Zusammenarbeit gipfelte 2002 in einem Konzert von Konstantin Wecker, Hannes Wader und Reinhard Mey aus Anlass des sechzigsten Geburtstages Waders in Bielefeld, bei dem auch Jo Barnikel als Pianist mitwirkte. Im Jahr 2010 fand unter dem Titel „Kein Ende in Sicht“ eine Deutschlandtournee mit Hannes Wader, Jo Barnikel, Nils Tuxen und Hakim Ludin statt.
Er komponierte mit Christopher Franke das Musical Ludwig, das am 11. März 2005 in Füssen uraufgeführt wurde, und zuvor das Hundertwasser-Musical (2004). In den letzten Jahren ist er vermehrt solistisch oder mit Jo Barnikel als Begleiter aufgetreten.
In der Festspielsaison 2006 und 2007 war Konstantin Wecker musikalischer Leiter für die Theateraufführungen Faust I und Faust II bei den Bad Hersfelder Festspielen. Er komponierte für diese Stücke die musikalische Begleitung und gab in diesen Jahren jeweils zum Probenbeginn in der Stiftsruine ein Konzert.
Seit dem Wintersemester 2007/2008 hat Wecker an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg einen offiziellen Lehrauftrag angenommen. In seinem Workshop Songwriting unterrichtet er in Komposition und Arrangement.
Im Februar 2010 wurde er zu den Münchner Turmschreibern berufen.
(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Konstantin_Wecker)

 

Die Lieder aus dem Buch zu Sehen und Hören

Wenn der Sommer nicht mehr weit ist

Liebeslied

Revoluzzer

Genug ist nicht genug

In diesen Nächten

Noch lädt die Erde ein

 

 

GEWINNSPIEL 

 

Wie heißt mein Lieblingssong von BAP?

 

PREIS 1

EIN TASCHENBUCH „DER HIMMEL ÜBER MÜNCHEN“ (AUF WUNSCH SIGNIERT), ZWEI AUSSTECHFÖRMCHEN (FLÜGEL UND WOLKE), EIN PÄCKCHEN SCHUTZENGEL-PAPIERTASCHENTÜCHER

PREIS 2

EIN EBOOK „DER HIMMEL ÜBER MÜNCHEN“ IM WUNSCHFORMAT (MOBI, EPUB, PDF), EINE TASSE, EIN PÄCKCHEN SCHUTZENGEL-PAPIERTASCHENTÜCHER

PREIS 3

EIN EBOOK „DER HIMMEL ÜBER MÜNCHEN“ IM WUNSCHFORMAT (MOBI, EPUB, PDF), EIN NOTIZBUCH, EIN PÄCKCHEN SCHUTZENGEL-PAPIERTASCHENTÜCHER

 

Photo 20160329140328957

 

Teilnahmebedigungen 
 
Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
Das Gewinnspiel wird von CP – Ideenwelt organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Das Gewinnspiel endet am 3.4.2016 um 23:59 Uhr.

14 Kommentare

  1. Hallo, ein wunderbare Beitrag, du hast dir mächtig Mühe gegeben. Ich findes total klasse, danke dafür.

    Dein Lieblingssong: Do kanns zaubre

    Wünsche dir ein schönes Wochenende.
    LG Sonja

  2. Huch – ich bin die erste hier mit Kommi?

    Lieblingssong oder Hymne? – Verdammt lang her sollte es wohl sein. Liegt auch bei meiner Skala weit vorne.

    Und über Konstantin Wecker – er scheint einfach so zu sein wie er ist – auch als Schauspieler hat man immer einen überzeugenden Eindruck von ihm. Seine Stimme ist am 14. April bei uns in der Bielefelder Stadthalle zu hören. – Wie wunderbar – ich habe 19,45 Dienstschluß und bis zur Stadthalle sind es maximal 8 Minuten zu Fuß. Passender kann es nicht kommen.
    Schönes WE liebe Blogtourer

    1. Da muss ich mich doch auch mal zu Wort melden: ich hab das aktuelle Konstantin Wecker-Konzert vor kurzem in Frankfurt gehört, und es war super-super-super-toll! Lohnt sich definitiv! Viel Spaß dabei! 🙂
      Liebe Grüße an alle und danke an Sonja für das Zusammenstellen der Songs!
      Katharina

  3. Hallo,

    vielen Dank für deinen tollen Beitrag. 🙂

    Deine Lieblingslieder von BAP ist Kristallnaach und Do kanns zaubre.

    Liebe Grüße
    Isabell

  4. Hallo und guten Tag,

    Dein Lieblingslied ist „Do kanns zaubre“
    BAP und auch konstantin Wecker mag ich beide…auch wenn ich manchmal sprachliche Probleme habe…hihi.

    LG..Karin…

  5. Hallochen liebe Sonja,
    vielen Dank für deinen schönen Beitrag. Die Songs von BAP kenne ich auch alle. Einer deiner Lieblingssong ist Kristallnaach.
    LG und ein schönes Wochenende Bettina H

  6. H,

    Wow… da hast du dir ziemlich virl Mühe gegeben. Vielen dank …

    Lieblingsdong ist „Du kanns zaubere“

    Lg Stefanie

  7. Hallo ,

    Vielen Dank für den tollen und interessanten Beitrag.
    Dein Lieblingslied ist „Do kanns zaubre“

    Liebe Grüße Margareta Gebhardt

  8. Hallo,
    hach, BAP, da werden Kindheitserinnerungen wach, vor allem bei „Verdamp lang her“. Aber das zu deinen Lieblingssongs gehörende „Kristallnach“ mag ich auch sehr. Dann hast du noch „Du kanns zaubere“ als Lieblingssong genannt.

    ein toller Beitrag, danke, Jutta

  9. Hallo,

    ein toller Beitrag… obwohl das nicht so ganz meine Musik ist… deine Lieblingslieder sind Kristallnach und D kanns zaubre 😉

    LG

  10. Hallo,
    Dankeschön für den tollen beitrag.
    Fein lieblings song ist Do kanns zaubre.
    Tolles lied, wenn auch nicht ganz mein Geschmack❤
    Lg Sabrina

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.