Blogtour Gebrannte Kinder

Blogtour Gebrannte Kinder

13308725_10208274264447090_1688147303868396252_o
Herzlich willkommen zu Tag 1 der Blogtour Gebrannte Kinder von Inca Vogt. Bei mir gibt es heute die Vorstellung des Buches und der Autorin.

 

Das Cover

13335621_10208262114863358_4866105944314368186_n

Dieses fällt allein schon durch die Farbwahl ins Auge. Rot auf weiß kann einfach nicht übersehen werden. Es prangt eine Seitenansicht eines männlichen Kopfes. Zwar ist es ein interessantes Cover doch mir erschließt sich auch nach mehrmaligem Hinsehen nicht wirklich die Verbindung zum Buchinhalt. Aber ein Buch besteht aus viel mehr als nur aus einem Cover.

 

Der Klappentext

 

Die junge Journalistin Toni Amato stößt zufällig auf eine Verbindung zwischen einer grausigen Mordserie, die ganz Frankfurt in Aufregung versetzt, und Missbrauchsfällen in den Achtzigern. Alle Spuren führen zu einem Aussiedlerhof mit düsterer Vergangenheit. Mehr instinktiv als bedacht jagt Toni den gefährlichen Killer mit dem Spitznamen Racheengel und scheint der Kripo immer einen Schritt voraus zu sein. Zur gleichen Zeit wird der Kindertherapeut David Frensen von verstörenden Flashbacks heimgesucht, nicht ahnend, dass sein Leben eine Lüge ist. Die Suche nach Erklärungen führt ihn zu den Tatorten – und dem Hof, wo alles anfing. Ist David der kaltblütig folternde und mordende Rächer, dem Toni bei ihren Nachforschungen gefährlich nahe kommt? Oder treibt jemand ein perfides Spiel mit ihnen?

 

Hier wird es eindeutig interessanter. Denn nur in diesen wenigen Zeilen steckt so viel Spannung und Ausblick auf den Thriller.

 

Der Inhalt

Der Leser ist kaum in der Lage ist das Buch aus der Hand zu legen. Ein spannendes, manchmal auch die Nackenhaare aufstellendes Detail, gejagt von Enthüllungen und Skandalen, verlangt förmlich gelesen zu werden.
Klick auf das Cover und mache dir dein eigenes Bild bei der Leseprobe!

13335621_10208262114863358_4866105944314368186_n

 

 

Die Autorin

Keine typische Vita, aber aus tiefstem Herzen

„Sie lebt in einer urigen Thrillerwerkstatt neben einem dunklen, dunklen Wald“, steht in meiner offiziell ausgestellten Vita auf Amazon und anderswo.
Stimmt. Es stimmt auch, dass die Aussichten sonnig sind, dass die Tigerkatze Shanti heißt und eine ziemlich gute Jägerin ist.
Was nicht in der Vita steht, ist, dass es ein langer Weg war, dort anzukommen. In das Leben als Psychothrillerautorin.
Angefangen hat es brav und geerdet als Werbetexterin, als Autorin für Auftragsarbeiten, ja sogar für das eine oder andere Fachbuch oder den Ratgeber für Flirtwillige, oder zum Beispiel für Mütter, die ihrem hoffnungsvollen Nachwuchs jede nur möglich kreative, geistige und körperliche Förderung mitgeben wollten. Sogar ein launischer Ratgeber für Apple Jüngerinnen war dabei.

 

Warum auch noch Thriller? Und ‚richtige’ Bücher.

Weil es das war, was ich schon immer wollte, angetrieben von meiner größten Liebe. Meiner Liebe zum Lesen und Schreiben in jeder Form und meiner Neugierde auf alles, was sich hinter dem Offensichtlichen verbirgt. Dazu gab es etliche Schlüsselerlebnisse. Oft auch ganz alltägliche Beobachtungen. Was passierte hinter den beleuchteten Fenstern abends, welche Schicksale spielten sich da ab? Welche Geschichte hatte die alte Dame, die vor mir mit ihrem Rollator immer noch rüstig die Wanderwege abrollte?
Ich sah und sehe auch immer das Kind, das junge Mädchen, die wahrscheinlich begehrte junge Frau, eine Mutter, vielleicht sogar eine Kollegin, die zuhause Krimis ersann oder zumindest gierig verschlang. Und dann waren da diese merkwürdigen Zufälle, die mir zufielen. Ich bin eine eifrige Umzieherin, eine Zigeunerin mit Rollwurzeln und alleine in drei meiner ehemaligen Wohnungen häuften sich die unnatürlichen Todesfälle. Ein Bürgermeister, der sich mit dem Jagdgewehr erschoss, ein Sohn, der sich angeblich aus Kummer vor einen Zug warf, sein Vater, der sich nebenan im Schuppen erhängte … während ich noch artig meine Auftragsarbeiten abarbeitete. Warum? Waren es wirklich natürliche Todesfälle oder hat im einen oder anderen Fall ein gieriger Erbe doch etwas nachgeholfen. Zumindest in einem der Fälle durchaus möglich.
Und dann war da mein noch stärkeres Kopfkino, ausgelöst durch heftige Schlagzeilen.
Das musste raus. Es musste kanalisiert werden, aufgeschrieben werden, weil ich es nicht ertrug, nichts zu tun.

 

Ich schreibe nur auf, die Geschichten sind schon da

„Warum so heftige Themen wie Kindesmissbrauch und Schönheitswahn“?, werde ich oft gefragt. Auch Hinweise darauf, dass ich zuvor viel Lockeres geschrieben habe, kommen. Ja, stimmt. Schließt das Eine das Andere aus? Für mich sind es nur zwei Pole zwischen denen sich das Leben abspielt.
Gebrannte Kinder wäre nie herausgekommen, wenn es sich nicht als Prolog fast von selbst aufgeschrieben hätte. Irgendwann entstand dieser als Nebenprodukt einer geplanten Geschichte. Und ich war selbst ziemlich fertig, als ich es Tage später las. Da war wohl mein Unterbewusstsein am Werk. Da musste raus, was mich extrem tief berührte. Was mich nicht schlafen ließ, wenn ich wieder einmal Schlagzeilen von missbrauchten Kindern las, wenn die Nachrichtenkanäle überquollen. Immer nur auf der Täterseite, immer nur reißerisch. Zu einseitig für mich. Zu wenig Licht auf das dahinter werfend. Das habe ich dann selbst versucht, indem ich meinen Opfern den Raum gab und ihnen die Geschichten überließ, die sie zu dem gemacht haben, was sie heute sind. Zu Buchhelden, die ein Leben lang zwar missbrauchte Kinder sein werden, aber sie werden nicht ein Leben lang Opfer sein. Keines von ihnen. Der Rest ist als Geschichte und in Gebrannte Kinder nachlesbar.
Ähnlich entstand auch schon zu Beginn die Idee für die Nachfolgebände. Jeder Band soll Schlagzeilen widerspiegeln, durchleuchten, ans Licht zerren, was hinter dem Offensichtlichen steckt. Auch Götzenkinder zeigt Abgründe, zeigt die Schattenseiten und die Motive, erzählt aber zugleich einen Thriller, eine Geschichte, die hoffentlich ordentlich thrillt.

 

Die Autorin, der Mensch, ihre übliche Vita?
Lernt mich doch einfach selbst kennen. Gerne auf Facebook und auf meiner Homepage. Und gerne auch ein Stück weit in meinen Büchern und einigen Protagonisten, die mir aus der Seele sprechen. Ich schreibe es nur auf. Ihr könnt es lesen. Alles. Auch demnächst in Band drei, an dem ich augenblicklich schreibe. Fragt mich einfach. Ich freu mich über jedes Feedback, wo auch immer. Seid herzlich willkommen, auch auf meiner Facebookseite.

(Quelle: Inca Vogt)

 

Gewinnspiel

Finde in unseren Beiträgen die markierten Buchstaben und schicke die Lösung bitte mit dem Betreff “ Gebrannte Kinder“ an info@buchreisender.de
Teilnahmeschluß ist der 14.06.2016 um 23:59 Uhr

Die Gewinne

13335530_10208262091742780_8281871906177090982_n

1 signiertes Print

2 mal 1 signiertes eBook

Teilnahmebedingungen für das Gewinnspiel:

  • Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
  • Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
  • Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
  • Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
  • Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen.
  • Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
  • Das Gewinnspiel wird von buchreisender.de organisiert.
  • Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
  • Das Gewinnspiel endet am 14.06.2016 um 23:59 Uhr

5 Kommentare

  1. Interessante Vorstellung der Autorin, danke dafür.

    Eine kleine Anmerkung zum Cover: Mir erschließt sich da schon ein Zusammenhang zwischen Buchinhalt und Cover. Wenn man das Buch gelesen hat, ist er einfach da.

  2. Ich finde das Buch auch toll, ich bin durch den Cover aufmerksam geworden und habe es verschlungen
    ich kann es auch nur weiter empfehlen

  3. Hallo ,

    toller und interessanter Beitrag . Vielen Dank .
    Das Cover gefällt mir sehr gut .
    Ich bin gespannt wie es weiter geht.

    Liebe Grüße Margareta Gebhardt (Stern44)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WordPress spam blockiert CleanTalk.