Blogtour Der Sommer der Sternschnuppen -Apfelkuchen Liebe-

Blogtour Der Sommer der Sternschnuppen -Apfelkuchen Liebe-

 

Banner Der Sommer1
Herzlich willkommen zu Tag 1 der Blogtour “ Der Sommer der Sternschnuppen“ von Mary Simses

 

Manchmal liegt der Weg zum Glück in der Vergangenheit

Grace Hammond liebt Ordnung über alles. Als sie ihren Job, ihren Freund und auch noch ihre Wohnung verliert, kehrt sie kurzerhand nach Dorset zurück, in die charmante Kleinstadt an der Küste Connecticuts, in der sie aufwuchs. Hier gibt es den besten Apfelkuchen der Welt, einen weiten Himmel voller Sternschnuppen – und die Ruhe, in der Grace herauszufinden hofft, wie es mit ihrem Leben weitergehen soll. Doch schon bald holt sie etwas ein, was sie für immer vergessen wollte. Denn in Dorset erlitt Grace einen Verlust, den sie nie verwunden hat. Und hier verliebte sie sich einst in Peter Brooks. Als Grace nun erfährt, dass er ebenfalls zurück in der Stadt ist, treffen Vergangenheit und Gegenwart aufeinander …

 

starfish-732391_960_720

 

 

Der Apfel

apples-805124_960_720
Das Wort Apfel wird auf die indogermanische Grundform *h₂ébōl zurückgeführt, die nur Fortsetzungen im Nordwestindogermanischen (Germanisch, Keltisch, Baltisch und Slawisch) hat und dort in allen Formen den Apfel bezeichnet. In der Forschung herrscht Uneinigkeit darüber, wie die Form genau anzusetzen ist und ob es sich um das indogermanische Apfelwort handelt oder eine Entlehnung aus einer nicht-indogermanischen Sprache (vgl. kasachisch alma, burushaski báalt). Aus der idg. Genitivform *h₂eb-l-ós entwickelt sich das urgermanisches Apfelwort *aplaz, aus dem (mit westgerm. Gemination vor -l-) althochdeutsch apful, afful > Apfel (Mehrzahl epfili > Äpfel), englisch apple und niederländisch appel hervorgehen.

Die Äpfel (Malus) bilden eine Pflanzengattung der Kernobstgewächse (Pyrinae) aus der Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Die Gattung umfasst etwa 42 bis 55 Arten laubwerfender Bäume und Sträucher aus Wäldern und Dickichten der nördlichen gemäßigten Zone in Europa, Asien und Nordamerika, aus denen auch eine große Anzahl an oft schwer unterscheidbaren Hybriden hervorgegangen ist.
Die weltweit mit Abstand bekannteste und wirtschaftlich sehr bedeutende Art ist der Kulturapfel (Malus domestica). Daneben werden manche aus Ostasien stammende Arten mit nur etwa kirschgroßen Früchten, wie etwa der Japanische Apfel (Malus floribunda), der Kirschapfel (Malus baccata) und Malus ×zumi in gemäßigten Klimagebieten als Ziersträucher und -bäume angepflanzt. Nicht zu verwechseln mit den Äpfeln sind die nicht näher verwandten Granatäpfel (Punica granatum).
(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%84pfel)

apple-693971_960_720 - Kopie
Der Kulturapfel (Malus domestica Borkh., Syn. Pyrus malus L.) ist eine weithin bekannte Art aus der Gattung der Äpfel in der Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Er ist eine wirtschaftlich sehr bedeutende Obstart. Die Frucht des Apfelbaumes wird Apfel genannt.
Äpfel werden sowohl als Nahrungsmittel im Obstanbau als auch zur Zierde angepflanzt. Außerdem wird ihnen eine Wirkung als Heilmittel zugeschrieben. Als die Frucht schlechthin symbolisieren Apfel und Apfelbaum die Themenbereiche Sexualität, Fruchtbarkeit und Leben, Erkenntnis und Entscheidung sowie Reichtum.

Der Kulturapfel ist eine Zuchtform, die nach bisherigen Darstellungen durch Kreuzung des noch wild vorkommenden Holzapfels (Malus sylvestris) mit Malus praecox oder Malus dasyphylia entstanden ist. Neuere gentechnische Untersuchungen weisen dagegen auf eine Abstammung vom Asiatischen Wildapfel (Malus sieversii) mit Einkreuzungen des Kaukasusapfels (Malus orientalis) oder des Kirschapfels (Malus baccata) hin. Die drei eingangs genannten Wildapfelsorten sind wahrscheinlich bereits recht früh eingekreuzt worden.
Die ursprüngliche Heimat des Kulturapfels liegt demnach in Asien. Über dessen Verbreitung nach Mitteleuropa ist nichts Näheres bekannt, möglicherweise gelangte er über Handelswege, da die Frucht als lebensverlängerndes Heilmittel galt. Auch Schwarzwild und Pferde haben wohl zur Verbreitung durch Samen beigetragen.
(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Kulturapfel)

 

Apfelkuchen Liebe

apple-606408_960_720 - Kopie

Ich kenne kaum jemanden der Apfelkuchen nicht mag, daher her haben wir Teilnehmer diese Blogtour unsere liebsten Apfelkuchen-Rezepte heraus gesucht.

 

Martina:

Apfelkuchen
250g Zucker
250g Butter
1 Pck. Vanillinzucker
1 Prise Salz
400g Mehl
20g zarte Haferflocken
1kg (etwa 4 große) Äpfel

Zubereitung:
1. Butter schmelzen, und dann mit Zucker, Vanillinzucker, Prise Salz und Mehl zu einer homogenen Masse verkneten.
2. Form mit Backpapier auslegen und aus 2/3 des Teiges einen Boden und leichten Rand formen.
3. Äpfel schälen und klein schneiden, Haferflocken auf den Kuchenboden streuen (verhindert durchweichen), dann Äpfel drauf und aus dem restlichen Teig streusel formen und drüber verteilen.
4. Ofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze (180 Grad Umluft) vorheizen. 35 min goldbraun backen.
(Wenn der Kuchen am 2. Oder 3. Tag wieder knuspriger werden soll, einfach nochmal kurz aufbacken)

 

starfish-732391_960_720

 
Marie:

Gedeckter Apfelkuchen

Zutaten
300 g Mehl
200 g Butter
100 g Zucker, möglichst Vanillezucker
1 Ei(er)
1 Prise(n) Salz
4 Äpfel
Zimt und Zucker für die Äpfel
n. B. Puderzucker
Zubereitung
Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Mehl, Butter, Zucker, Ei und Salz zu einem Mürbeteig verarbeiten. Danach kühl ruhen lassen und die Äpfel schälen. Die Äpfel reiben (grob) oder fein schneiden und je nach Geschmack Zimt und (viel) Zucker zugeben.

Jetzt den Teig aufteilen in 2/3 und 1/3. Das größere Stück für den Boden ausrollen und in die Form geben. Den Rand ein wenig hochziehen, dann läuft der Saft der Äpfel nicht aus und bleibt schön drin. Die Äpfel jetzt drauf verteilen. Das kleinere Stück Teig nochmals leicht mit etwas Mehlzugabe kneten und wieder ausrollen. Dann schön vorsichtig auf die Äpfel legen, sodass der Kuchen eben schön abgedeckt ist. Ich lege immer die Kuchenform auf den Teig und schneide drum herum, gibt einen schönen Rand.

Jetzt bei ca. 170°C den Kuchen 45 Minuten lang backen, bis er eine leicht gelbbraune Farbe bekommt. Aber eher weniger als mehr. Im Umluftherd geht es etwas schneller, oder aber einfach die Temperatur ein wenig runterschalten. Ganz zum Schluss (möglichst nach dem Auskühlen) mit Puderzucker bestreuen.
(Quelle: http://www.chefkoch.de/rezepte/1010791206210898/Gedeckter-Apfelkuchen.html)

 

starfish-732391_960_720

 

Tamara:

500 g Mehl
2 1/2 TL, gestr. Backpulver
150 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
2 Ei(er)
200 g Butter, weiche
Fett
Für die Füllung:
1 kg Äpfel (z. B. Holsteiner Cox)
1 Zitrone(n), den Saft davon
50 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 TL Zimtpulver

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 50 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Mehl und das Backpulver in einer Rührschüssel miteinander vermengen. Zucker, Vanillezucker, Eier und Butter hinzufügen und alles mit einem Mixer zu Streuseln verarbeiten.

Eine 26er Springform einfetten. 2/3 der Streusel auf dem Springformboden verteilen und andrücken, dabei einen etwa 3 cm hohen Rand formen.

Die Äpfel schälen und in Spalten schneiden. Die Apfelspalten mit Zitronensaft, Zucker, Vanillezucker und Zimt vermengen und auf dem Boden verteilen. Die übrigen Streusel darauf geben.

Die Form auf dem Rost in den Backofen schieben und im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze 50 Minuten backen.
(Quelle: http://www.chefkoch.de/rezepte/2635661414046526/Apfelkuchen.html)

 

starfish-732391_960_720

 

Sonja:

Pikanter Apfelkuchen mit Zwiebeln

Belag:
300 g Zwiebeln
400 g rote Zwiebeln
3 EL Speiseöl
etwa 700 g Äpfel, z. B. Boskop
Salz
frisch gemahlener Pfeffer
2 Be. Crème fraîche Kräuter (je 125 g)
2 TL Gustin Feine Speisestärke
50 g entsteinte, schwarze Oliven
3 Zweige Rosmarin
50 g gehackte Mandeln

Zwiebeln abziehen, halbieren und in Scheiben schneiden. Speiseöl in einem großen Topf erhitzen. Zwiebeln darin glasig dünsten, mit Deckel bei mittlerer Hitze etwa 15 Min. gar dünsten. Äpfel schälen, vierteln und in nicht zu kleine Würfel schneiden. Zu den Zwiebeln geben, kurz mitdünsten. Masse mit Salz und Pfeffer abschmecken. Crème fraîche Kräuter mit Gustin verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Oliven in Ringe schneiden. Rosmarin waschen und hacken.
Teig:

400 g Mehl
1 Würfel Hefe
1/2 Tl Zucker
1/2 Tl Salz
1 El Olivenöl
1 El frische gehackte Kräuter (z. B. glatte Petersilie, Schnittlauch, Basilikum)
alternativ 1 El 8-Kräuter-Mischung TK
16 EL Milch
Zubereitung:

Mehl und Salz in eine Schüssel sieben. Milch mit Zucker erwärmen, die Hefe reinbröseln, verrühren und zu dem Mehl geben. Olivenöl und Kräuter zugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten.

Den Teig auf ein Backblech ausrollen. Crème-fraîche-Mischung auf dem Teig verstreichen, dabei einen etwa 1 cm breiten Rand frei lassen. Apfel-Zwiebel-Masse darauf verteilen und mit Oliven, Mandeln und Rosmarin bestreuen.

Auf der untersten Schiene bei Ober-/Unterhitze: etwa 220°C , Heißluft: etwa 200°C (vorgeheißt) ca. 25 Minuten backen

 

 

Gewinnspiel

Finde den Seestern in unseren Beiträgen und verrate uns am Ende der Blogtour wie viele du gefunden hast. Hierzu schicke bitte eine Mail an info@buchreisender.de mit dem Betreff Seestern Teilnahmeschluss: 22.08.2016 24 Uhr

starfish-732391_960_720

 

 

(dieser zählt mit!!!)

 

 

Gewinn

61eWJudyL3L._AA300_

1 Hörbuch „Der Sommer der Sternschnuppen“

Teilnahmebedingungen für Gewinnspiele:
*Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab 18 Jahren möglich. Andernfalls ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
*Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz.
*Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
*Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
*Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
*Der Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf.
*Der Gewinner ist damit einverstanden öffentlich genannt zu werden.
*Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
*Das Gewinnspiel wird von buchreisender.de organisiert.
*Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
*Das Gewinnspiel endet am 22.08.2016 um 23:59 Uhr.
*Der Gewinner wird per Mail kontaktiert!
*Der Beitrag der Gewinnernennung wird jeweils in der ersten Woche des Folgemonats veröffentlicht

 

 

Blogtourfahrplan

14.08 Apfelkuchen Liebe hier bei mir

15.08 Arbeitslosigkeit Tamara

16.08 Eine Zeitreise Sabrina

17.08 Dorset Martina

18.08 Kreatives Schreiben vs professionelles Schreiben Marie

4 Kommentare

  1. Huhu

    uiii toll *_* vielen dank für den tollen Beitrag und die leckeren Rezepte. Und ja wer liebt Apfelkuchen nicht ^^ kenne niemanden.

    Liebe Grüße Michelle

  2. danke für den schmackhaften Beitrag-gleich muss ich mir auch was hinter schaufeln, denn der Beitrag war echt klasse und endlich mal nen Rezept nicht von meiner Mama habe! 😉
    VLG Jenny

  3. Hi 🙂

    Das Buch habe ich schon so oft gesehen und mir durchgelesen, noch einmal und es wäre in meinen Einkaufsliste gelandet. Aber erst mal schaue ich mir eure Blog-Tour an und was ihr darüber zu erzählen habt! Die Rezeote klingen auf jeden Fall sehr sehr lecker!!! Danke dafür!!!! Liebe Grüsse
    Deine Nina

  4. Hallo ,

    toller und interessanter Beitrag . Vielen Dank für die
    leckere Rezepte.

    Liebe Grüße Margareta Gebhardt (Stern44 )

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WordPress spam blockiert CleanTalk.